Zukunft des Hamburger S-Bahn-Prototyps bleibt ungewiss

Die eigentlich für dieses geplante Inbetriebnahme des Hamburger S-Bahn-Prototyps "ET 474 Plus" bleibt ungewiss. Nach der öffentlichen Präsentation des modernisierten Triebzugs im Sommer vergangenen Jahres mag sich die Deutsche Bahn inzwischen nicht mehr zu dem Projekt äußern.
Von Christian Hinkelmann
Außenaufnahme, Bahn, Baureihe 474, Bewegungsunschärfe, Business, DB, Deutsche Bahn, Deutschland, Dynamik, Elbgaustraße, Elektrofahrzeug, Elektromobilität, Elektrozug, Geschwindigkeit, HVV, Hamburg, Im Freien, Nahverkehr, Pendler, S-Bahn, Schienenverkehr, Sommer, Stadt, Tag, Umweltverbund, Zug, freie Fahrt, hoher Takt, modern, positiv, urban, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus

Zum jetzigen Zeitpunkt sei keine Aussage zum “ET 474 Plus” und einer möglichen Umrüstung aller Fahrzeuge der Baureihe 474 möglich, erklärte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG. Hintergrund sei, dass der Umbau in Zusammenhang mit der laufenden Ausschreibung des Hamburger S-Bahn-Verkehrs ab 2018 stehe.

Bei dem Prototyp “ET 474 Plus” handelt es sich um einen komplett modernisierte S-Bahn-Zug der Baureihe 474. Auffälligste Veränderungen: Die einzelnen Wagen sind mit Übergängen verbunden – Fahrgäste können also durch den ganzen Zug gehen. Außerdem wurde die Bahn mit Klimaanlagen, einem neuen Fahrgastinformationssystem und großen Mehrzweckabteilen ausgerüstet.

Die Umbaukosten des Prototyps lagen laut DB bei rund 4 Millionen Euro.

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Neue Mobilität: Zwei E-Scooter-Fahrer stehen an einer Ampel in Hamburg-EImsbüttel. Im Hintergrund ein Bus des Ridesharing-Anbieters Moia

Bundestagswahl: Diese Verkehrswende-Versprechen machen die Parteien

Autonomes Fahren, Mobility-Hubs, Sharing-Portale, Ladesäulen-Infrastruktur, digital vernetzte Mobilitätsangebote – was versprechen die großen Parteien zur Bundestagswahl konkret im Bereich der neuen Mobilität? Wir haben die einzelnen Wahlprogramme analysiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.