Zukunft des Hamburger S-Bahn-Prototyps bleibt ungewiss

Die eigentlich für dieses geplante Inbetriebnahme des Hamburger S-Bahn-Prototyps "ET 474 Plus" bleibt ungewiss. Nach der öffentlichen Präsentation des modernisierten Triebzugs im Sommer vergangenen Jahres mag sich die Deutsche Bahn inzwischen nicht mehr zu dem Projekt äußern.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Zum jetzigen Zeitpunkt sei keine Aussage zum “ET 474 Plus” und einer möglichen Umrüstung aller Fahrzeuge der Baureihe 474 möglich, erklärte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG. Hintergrund sei, dass der Umbau in Zusammenhang mit der laufenden Ausschreibung des Hamburger S-Bahn-Verkehrs ab 2018 stehe.

Bei dem Prototyp “ET 474 Plus” handelt es sich um einen komplett modernisierte S-Bahn-Zug der Baureihe 474. Auffälligste Veränderungen: Die einzelnen Wagen sind mit Übergängen verbunden – Fahrgäste können also durch den ganzen Zug gehen. Außerdem wurde die Bahn mit Klimaanlagen, einem neuen Fahrgastinformationssystem und großen Mehrzweckabteilen ausgerüstet.

Die Umbaukosten des Prototyps lagen laut DB bei rund 4 Millionen Euro.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Rohbau für den neuen Tunnelbahnhof von U2 und U4 an der Horner Rennbahn steht bereits.

U-Bahn-Strecke wird ab Januar mehr als ein Jahr lang dicht gemacht

Pendlerinnen und Pendler müssten deutlich mehr Zeit einplanen. Nach Ersatzbus-Chaos im Oktober soll der provisorische Busverkehr dieses Mal besser laufen – dank spezieller Ampelschaltungen. Die Vollsperrung ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch kommt.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.