Ab 2014 fahren diese neuen Doppelstockzüge ohne Lok durch SH

Bahnpendler können ab Dezember 2014 in deutschlandweit einmaligen Doppelstock-Triebwagen zwischen Hamburg, Kiel und Flensburg pendeln. Die Deutsche Bahn hat beim Hersteller Bombardier 16 Einheiten in Auftrag gegeben. Besonderheit: Die neuen Züge kommen ohne Lokomotiven aus.
Christian Hinkelmann
Ein Doppelstock-Elektrozug der Deutschen mit Bewegungsunschärfe in Hamburg
Ein Doppelstock-Elektrozug der Deutschen mit Bewegungsunschärfe in Hamburg

Auf den Regionalbahnstrecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg werden ab Dezember 2014 neuartige Doppelstock-Triebwagen fahren, die ohne Lokomotiven auskommen.

Das hat der kanadische Fahrzeughersteller Bombardier mitgeteilt. Demnach hat die Deutsche Bahn für den Betrieb der beiden Strecken insgesamt 16 Triebzüge vom Typ “Twindexx Vario Do 2010” bestellt, die aus je vier Wagen bestehen. Auftragswert: Rund 160 Millionen Euro.

Bislang fahren in Deutschland noch keine doppelstöckigen Triebwagen ohne Lok. Dieser neue Zugtyp wird für den geplanten Einsatz in Schleswig-Holstein erstmals tatsächlich für den deutschen Markt gebaut. Daher existieren auch noch keine Fotos, sondern nur Designstudien.

Die neuen Züge werden laut Bombardier mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Km/h unterwegs sein und mehr Sitzplätze anbieten als bisher. Gleichzeitig sollen die neuen Wagen größere Sitzabstände und viel Stauraum für Gepäck und Fahrräder bieten. Das Innenraumdesign wurde von der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft LVS, die den Nahverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, entworfen (Designrichtlinien der LVS hier downloaden).

Durch spezielle Mittelpufferkupplungen können zwei zusammengekuppelte Twindexx-Züge bei Bedarf schnell getrennt werden – ähnlich, wie bei der Hamburger S-Bahn. Hin…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hauptbahnhof in Hamburg.

S-Bahn baut Liniennetz um: S1 bis S5 ab Dezember 2023

Drei Liniennummern fallen weg, eine kommt neu dazu, Direktverbindung von Stade zum Jungfernstieg wird abgeschafft, dafür aber längere Züge nach Harburg. Die S-Bahn baut ihr Liniennetz im Dezember kommenden Jahres komplett um. So sieht es aus und das ändert sich alles für Fahrgäste.

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.