Ab 2018: Alkoholverbot auf vielen Bahnstrecken in Niedersachsen

Auf vielen Bahnstrecken in Niedersachsen darf ab 2018 kein Alkohol mehr konsumiert werden. Vorbild ist der Metronom, bei dem schon seit Jahren ein Trinkverbot gilt.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn im Hamburger Hauptbahnhof
Regionalbahn im Hamburger Hauptbahnhof

Im HVV und in den Zügen des Metronom gilt schon seit Jahren ein Alkohol-Trinkverbot – jetzt wird es auf etliche Verbindungen in Niedersachsen ausgeweitet.

Ab dem 1. Januar 2018 dürfen in den Regionalexpress-Zügen zwischen Hannover, Bremerhaven, Bremen, Norddeich und Osnabrück sowie im Harz-Weser-Netz und in der S-Bahn Hannover keine alkoholischen Getränke mehr konsumiert werden. Das gilt auch für geöffnete Flaschen.

Bis zum 1. März 2018 soll es erst einmal eine Einführungsphase gelten, in der noch keine Strafen verhängt werden, danach kostet ein Verstoß gegen das Alkoholkonsumverbot 40 Euro.

Kosten für Reinigung im Metronom um 40 Prozent gesunken

Die Deutsche Bahn betont, dass der Wunsch nach so einem Verbot aus zahlreichen Kundenbefragungen stammt. Bestehende Verbote zeigen demnach einen positiven Einfluss auf die Sauberkeit in den Zügen sowie das subjektive Sicherheitsempfinden der Reisenden.

Tatsächlich hat die Bahngesellschaft Metronom bereits gute Erfahrungen mit einem Alkoholkonsumverbot in ihren Zügen gemacht. Dort sind die Kosten für Reinigung oder durch Vandalismusschäden seit Einführung im Jahr 2009 um 40 Prozent zurückgegangen, berichtet die Zeitung “Neue Presse”.

Im HVV gilt seit 2011 ein Alkoholkonsumverbot in allen Fahrzeugen – außer auf den Hafenfähren der Hadag und im Regionalverkehr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fahrkartenautomaten im HVV.

HVV erhöht Ticketpreise – aber nur ein bisschen

Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten soll die anstehende HVV-Preiserhöhung gering ausfallen. Sehen Sie hier im Überblick alle neuen Ticketpreise, welche umstrittene Fahrkarte der HVV abschaffen will und was sich ändert, wenn Sie jemanden zum Zug bringen wollen.

Ein Moia-Fahrzeug des Ridesharing-Anbieters Moia in Hamburg

Moia: Wichtiges Kern-Feature funktioniert in Hamburg offenbar nicht

In diesen Stadtteilen und zu diesen Tageszeiten ist der Shuttledienst mit seinen goldenen Bussen besonders beliebt, so sehr hängt das Unternehmen seinen Wachstumszielen hinterher, das sind die Pläne für weitere Integrationen in den HVV-Tarif und diese Änderung im Kleingedruckten macht das Taxigewerbe gerade nervös.

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert