Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab heute: Kostenloses Internet in Hamburger Bussen

Der Hamburger Busverkehr surft ab heute auf einer neuen Welle: Fahrgäste können jetzt auf zwei Buslinien der VHH kostenlos ins Internet gehen. Dafür wurden 25 Fahrzeuge mit WLAN-Routern ausgestattet. Grüne fordern Ausweitung auf Hochbahn und S-Bahn.
Christian Hinkelmann
Bus in Hamburg mit Gratis-WLAN
Ein Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) mit kostenlosem WLAN für Fahrgäste

Lange wurde geplant und getestet – jetzt ist der Weg frei: Auf der Hamburger Metrobuslinie 3 (Schenefelder Platz – Kraftwerk Tiefstack) und der Schnellbuslinie 31 (Großer Burstah – Lauenburg ZOB) können Fahrgäste ab heute kostenlos im Internet surfen. Das Unternehmen VHH (ehemals VHHPVG) hat dafür 25 Busse mit entsprechender WLAN-Technik ausgerüstet (NahverkehrHAMBURG berichtete), die während der Fahrt für einen stabilen Netzempfang sorgen soll.

Allerdings: Auf der Linie M3 sind nicht alle, sondern nur zwölf Gelenkbusse der neusten Generation mit Internetzugängen ausgestattet. Sie sind mit entsprechenden Piktogrammen gekennzeichnet. Auf der Linie 31 verfügen dagegen alle eingesetzten Busse über Hotspots.

VHH-Chef Dr. Thomas Becker: „Während die Busfahrerinnen und Busfahrer ihre Fahrgäste sicher ans Ziel bringen, surfen Stammkunden und vielleicht auch zukünftige ‚Ex-Autofahrer‘ ganz entspannt im Internet.“.

Und so kommen die VHH-Kunden ins Internet: Einfach am Smartphone, Tablet oder Notebook ein verfügbares VHH-Netzwerk mit dazugehöriger Fahrzeugnummer auswählen. Nach einer einmaligen kostenlosen Registrierung beim Provider „Hotsplots“ kann man sich direkt ins Internet einloggen.

Die VHH will das Gratis-Internet in ihren Bussen ein halbes Jahr lang testen. Danach wird über eine Verlängerung, bzw. Ausweitung des Angebots entschieden.

Vorbild für die Hamburger Internet-Busse sind zahlreiche Verke…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

4 Antworten auf „Ab heute: Kostenloses Internet in Hamburger Bussen“

Das freut mich, das Ihr (in Hamburg) damit anfangt! Euch unterstellt nämlich keiner, das dies nicht mit Geld anderer Menschen passiert (bei Berlin wäre das so).

Perfekt!
Wenn die Busbeschleunigung versagt, dann kann man sich immerhin die Zeit im Internet vertreiben. Der VHH wird schon wissen, warum er das anbietet.
Ist aber auch gefährlich. So kann man jederzeit online nachlesen, wie stark die Buslinien trotz aller Versprechen verspätet sind.

Phantastisch!
Jetzt fehlt in Geofox nur noch die Einbindungen der aktuellen Verspätungen. Dann kann ich unterwegs erkennen, ob ich bei Staus und anderen Verspätungen meinen Anschluss noch bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert