Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab Samstag: U1 fast vier Monate lang im Nordosten gesperrt

Achtung Pendler: Die U-Bahnlinie U1 wird ab Samstag im äußeren Nordosten für knapp vier Monate voll gesperrt. Bis zum 20. Oktober fahren zwischen Volksdorf und Großhansdorf keine Züge. Die Hochbahn erneuert mehrere Brücken und Bahnstationen. Es ist das größte U-Bahn-Instandsetzungsprojekt seit Jahrzehnten.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: U_Bahnhof Schmalenbek barrierefrei
Visualisierung: Barrierefreier Ausbau der U-Bahn-Station Schmalenbek an der U1
Foto: Hochbahn

Am kommenden Wochenende startet die längste U-Bahn-Sperrung des Jahres. Von Samstag bis zum 20. Oktober wird der äußerste Streckenast der Linie U1 zwischen Volksdorf und Großhansdorf knapp vier Monate lang voll gesperrt. Als Ersatz fahren Busse. Die Fahrzeit kann sich allerdings um bis zu 20 Minuten verlängern.

Die Busse fahren im Takt der U-Bahn und bedienen die Haltestellen Volksdorf, Ahrensburg West, Ahrensburg Ost (Ersatzhaltestelle ca. 500 Meter von der Station entfernt), Schmalenbeck, Kiekut und Großhansdorf. Die Haltestelle Buchenkamp kann von den regulären Ersatzbusse nicht angesteuert werden. Deswegen fährt zwischen Volksdorf und Buchenkamp ein zusätzlicher Shuttle-Bus als Ringlinie im 10- bzw. 20-Minuten-Takt.

Während der Sperrzeit will die Hochbahn insgesamt sechs Bahnstationen mit Aufzügen (teilweise), erhöhten Bahnsteigen und taktilen Leitsystemen barrierefrei ausbauen und sechs Brücken erneuern. Außerdem soll in Großhansdorf eine weitere Brücke repariert werden. Gleichzeitig werden Weichen und Schienen ausgetauscht. Das Unternehmen spricht vom größten Instandsetzungs- und Ausbauprojekt seit Jahrzehnten.

Nach Ende der Sperrung im Oktober sind die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestellen allerdings noch nicht abgeschlossen. Sie sollen bis ins Frühjahr 2017 andauern.

Die U-Bahn-Strecke von Volksdorf nach Großhansdorf ist seit November 1921 in Betrieb. Die Bauarbeiten sollen die Strecke für die nächsten 100 Jahre fit machen.

Das ist laut Hochbahn im Detail geplant:

Haltestelle Ohlstedt:
Februar bis August  2016: Erneuerung von 2 Stahlbrücken über die „Alte Dorfstraße“
März bis Winter 2016: Barrierefreier Ausbau der Haltestelle
Neubau und Er…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert