Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn und Behörde informieren über aktuellen Stand der S4

Die Deutsche Bahn und die Verkehrsbehörde informieren morgen und am Donnerstag über den aktuellen Stand der geplanten S-Bahnlinie S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe.
Christian Hinkelmann
Regionalzug am Bahnübergang Claudiusstraße in Hamburg mit Plakat gegen die geplante S4
Regionalzug am Bahnübergang Claudiusstraße in Hamburg mit Plakat gegen die geplante S4

Der Infostand steht morgen von 16 bis 20 Uhr in Rahlstedt (Rahlstedter Bahnhofstraße Ecke Boizenburger Weg) und am Donnerstag von 16 bis 20 Uhr in Ahrensburg (Klaus-Groth-Straße).

Am Infostand erhalten Interessierte erste Informationen zum Stand der Planungen und können sich unter anderem mit dem S4-Projektleiter und Vertretern der Behörden austauschen.

Außerdem soll es in Zukunft so genannte Bürgersprechstunden zur S4 geben. Die ersten Termine sind am 30. Juli in Wandsbek, 10. August in Rahlstedt, 15. August in Ahrensburg und am 9. September in Bad Oldesloe geplant. Zwischen 16 und 19 Uhr stehen Projektbeteiligte für Fragen zum S4-Projekt zur Verfügung.

Details und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier: s4@deutschebahn.com.

Die neue S4 soll von der Hamburger Innenstadt bis nach Bad Oldesloe verlaufen und umsteigefreie Verbindungen von beispielsweise Bargteheide, Ahrensburg und Rahlstedt bis zum Hamburger Jungfernstieg oder den Landungsbrücken schaffen. Außerdem sollen allein auf Hamburger Gebiet drei neue Haltestellen entstehen, die ganze Stadtteile erstmals direkt an das Bahnnetz anbinden.

Aktuell erstellt die Deutsche B…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert