Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn und Politik feiern „Fünf Jahre S-Bahn nach Stade“

Marzipantorte für Alle: Politiker, Bahn und Aufgabenträger haben heute das fünfjährige Jubiläum der S-Bahn nach Stade in Niedersachsen gefeiert. Zuerst gab es Torte im Hauptbahnhof, dann ging es mit einem Sonderzug nach Stade. 31 Millionen Fahrgäste haben die neue Linie seit ihrem Bestehen genutzt - 65 Prozent mehr als davor.
Christian Hinkelmann
Hamburger Zweisystem-S-Bahn im Winter in Stade
Hamburger Zweisystem-S-Bahn im Winter in Stade

Vor genau fünf Jahren fuhr die erste Hamburger S-Bahn über Neugraben hinaus bis nach Stade. Seitdem hat Deutschlands einzige Zweistrom-S-Bahn, die sowohl mit Wechselstrom aus der Oberleitung und Gleichstrom aus der Stromschiene fahren kann, alle Fahrgastprognosen weit übertroffen.

Heute haben Bahn, Aufgabenträger und Politik das erste runde Jubiläum gefeiert – mit einer riesigen Torte im Hamburger Hauptbahnhof und einer anschließenden Sonderzugfahrt nach Stade.

31 Millionen Menschen haben die neue S-Bahn-Verbindung bisher genutzt, erklärte S-Bahn-Chef Kay-Uwe Arnecke, allein in diesem Jahr werde mit 6,5 Millionen Passagieren gerechnet.

HVV-Chef Lutz Aigner ergänzte: „Gegenüber der Situation vor Betriebsaufnahme der S-Bahn haben wir heute auf der Bahnstrecke Stade – Hamburg etwa 65 Prozent mehr Fahrgäste“.

Hans-Joachim Menn, Chef der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG), die den Schienenregionalverkehr in Niedersachsen koordiniert und die S-Bahn nach Stade damals maßgeblich vorangetrieben hatte, betonte, dass das „Ende der Fahnenstange“ noch nicht erreicht sei. „Langfristig sehen wir Bedarf für noch mehr Nahverkehrszüge. Dafür müssten

aber die Engpässe im Eisenbahnknoten Hamburg entschärft werden“. Eine bereits 2009 durchgeführte Untersuchung weise dafür ein überragendes Kosten-Nutzen-Verhältnis aus. „Wir haben kein Erkenntnisdefizit mehr, wir haben Handlungsbedarf“, mahnt der LNVG-Chef und hofft, dass d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

S4-Sonderfahrt in Ahrensburg

Bekommt die S4 in Ahrensburg einen besseren Umstieg zur U-Bahn?

Bahn reagiert auf Kritik an der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe. Neben Verbesserungen in Bargteheide könnte auch der Umstieg zur U-Bahn in Ahrensburg optimiert werden. Außerdem bringt der NAH.SH-Verbund plötzlich eine ganz neue Regionalbahnlinie ins Spiel.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert