Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bald bis zu 120 Euro Strafe bei Fahren ohne Ticket?

Wer ohne Fahrkarte in Bussen und Bahnen erwischt wird, muss in Zukunft möglicherweise bald 60 statt 40 Euro Strafe zahlen. Bei Wiederholungstätern sollen sogar 120 Euro verlangt werden.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg

Das plant der Verband der deutschen Verkehrsunternehmen VDV und forderte gestern eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern um im Bundesrat eine entsprechende Gesetzesänderung zu bewirken.

Für die deutschen Verkehrsunternehmen werden Schwarzfahrer, die sich inzwischen bei Facebook minutenaktuell gegenseitig vor Kontrollen warnen,  ein immer größeres Problem.

Laut dem Hamburger Abendblatt entgehen somit allein dem HVV pro Jahr Einnahmen von schätzungsweise 20 Millionen Euro. Bundesweit sollen die Verluste bei rund 250 Millionen Euro liegen.

Der HVV versucht bereits mit seinem Buskonzept „Einstieg vorn“ gegenzusteuern. Seit einem Jahr dürfen Fahrgäste in Bergedorf und Harburg nur noch durch die vordere Tür in Busse einsteigen und müssen dabei ihre Tickets beim Fahrer vorzeigen.

Offenbar zeigt dies Wirkung. Laut dem Verkehrsverbund konnte die Schwarzfahrerquote in den beiden Pilotgebieten von 4,8 auf 1,9 Prozent (Bergedorf), bzw. von 6,6 auf 1,7 Prozent (Harburg) gesenkt werden.

Ab April soll dieses System – mit wenigen Ausnahmen – im gesamten HVV eingeführt werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert