Bald bis zu 120 Euro Strafe bei Fahren ohne Ticket?

Wer ohne Fahrkarte in Bussen und Bahnen erwischt wird, muss in Zukunft möglicherweise bald 60 statt 40 Euro Strafe zahlen. Bei Wiederholungstätern sollen sogar 120 Euro verlangt werden.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg

Das plant der Verband der deutschen Verkehrsunternehmen VDV und forderte gestern eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern um im Bundesrat eine entsprechende Gesetzesänderung zu bewirken.

Für die deutschen Verkehrsunternehmen werden Schwarzfahrer, die sich inzwischen bei Facebook minutenaktuell gegenseitig vor Kontrollen warnen,  ein immer größeres Problem.

Laut dem Hamburger Abendblatt entgehen somit allein dem HVV pro Jahr Einnahmen von schätzungsweise 20 Millionen Euro. Bundesweit sollen die Verluste bei rund 250 Millionen Euro liegen.

Der HVV versucht bereits mit seinem Buskonzept „Einstieg vorn“ gegenzusteuern. Seit einem Jahr dürfen Fahrgäste in Bergedorf und Harburg nur noch durch die vordere Tür in Busse einsteigen und müssen dabei ihre Tickets beim Fahrer vorzeigen.

Offenbar zeigt dies Wirkung. Laut dem Verkehrsverbund konnte die Schwarzfahrerquote in den beiden Pilotgebieten von 4,8 auf 1,9 Prozent (Bergedorf), bzw. von 6,6 auf 1,7 Prozent (Harburg) gesenkt werden.

Ab April soll dieses System – mit wenigen Ausnahmen – im gesamten HVV eingeführt werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.