Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Busbeschleunigung an Grindel-Kreuzung ist fertig

Nach viereinhalb Monaten Dauerbaustelle im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms ist die Kreuzung Grindelallee/Hallerstraße fertig. Wichtigste Neuerung: Die Metrobuslinie 4 hält ab sofort offiziell am "Bezirksamt Eimsbüttel" und fährt im Berufsverkehr öfter in die Innenstadt.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Vorfahrt für Metroibuslinie M5 an der Universität/Staatsbibliothek in Hamburg
Ein Metrobus der Linie M5 nutzt die neue Busbeschleunigung, bzw. Ampelvorrangschaltung an der Haltestelle Universität/Staatsbibliothek in Hamburg.

Die Busbeschleunigungsarbeiten an der Kreuzung Grindelallee/Hallerstraße sind fertig. Drei Wochen früher als geplant wurde der komplett umgebaute Knotenpunkt am späten Samstagabend für den Verkehr freigegeben. Seit gestern früh sind auch die neuen Haltestelleninseln der Station „Bezirksamt Eimsbüttel“ sowie die Busspuren der Metrobuslinien 4,5 und 15 in Betrieb.

Wichtigste Neuerung: Die Metrobuslinie M4 hält jetzt auch am Bezirksamt Eimsbüttel. In Fahrtrichtung stadtauswärts teilen sich die M4-Busse eine neue Haltestelleninsel mit der M15 in der Straße „Beim Schlump“. In Richtung stadteinwärts hält die M4 gemeinsam mit der M5 an einer gemeinsamen Halteinsel in der Grindelallee.

Außerdem wird der Takt der M4 verstärkt: So werden laut Hochbahn zusätzliche Fahrten – morgens in Richtung stadteinwärts und nachmittags in Richtung stadtauswärts – angeboten und einen 5-Minuten-Takt bilden. Zusammen mit der Metrobuslinie 5 fährt also künftig in den Hauptverkehrszeiten alle 2,5 Minuten ein Bus zwischen dem Bezirksamt Eimsbüttel und der Innenstadt:

Die Hamburger Wirtschaftsbehörde spricht von einem deutlichen Kapazitäts-Zugewinn für die HVV-Kunden, denn bisher fuhr die M4 auf diesem Abschnitt nur alle zehn Minuten.

Zudem wurden die Halteinseln der M5 jeweils hinter die Kreuzung verlegt, damit die Busse nach dem Fahrgastwechsel ohne weiteren Halt…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert