Busbeschleunigung in Berlin wird offenbar ausgebremst

Schlechtes Vorbild für Hamburg: Der Busverkehr in Berlin wird trotz Beschleunigungsmaßnahmen offenbar immer wieder ausgebremst und fährt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 19,6 Stundenkilometern durch die Stadt.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg
Bauarbeiten an einer Busspur am Bezirksamt Eimsbüttel in Hamburg

Das berichtet die Berliner Zeitung. Martin Koller, Bus-Chef der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), zu dem Blatt: “Im vergangenen Jahr meldeten unsere Busspurbetreuer 6.610 falsch geparkte Autos, im Jahr davor waren es 5.832” – ein Anstieg um 13 Prozent.

Dem Bericht zufolge wird das Busspurnetz in der Hauptstadt seit Jahren nicht mehr ausgebaut und stagniert bei etwas mehr als 100 Kilometern. Dabei hatte der Berliner Senat noch im Oktober 2010 neue Busspuren angekündigt.

Ein weiterer Grund für die langsamen Busse: An vielen Kreuzungen klappt die Bevorzugung der Busse offenbar nicht. Eigentlich sollen sie an 750 Ampeln in der Stadt möglichst schnell Grünlicht bekommen, “doch 30 Vorrangschaltungen sind abgeschaltet”, so Koller zur Berliner Zeitung. Darunter seien große Knotenpunkte an stark genutzten Linien, bei denen der Busvorrang schon vor sechs Jahren deaktiviert wurde. Begründung der zuständigen Stadtentwicklungsbehörde in der Berliner Zeitung: “Bei einem Verkehrsversuch wurden Schaltungen verändert.”

Der Berliner Senat hatte im Jahr

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.