Busse sind offenbar nicht langsamer geworden

Hamburgs Busse sind durch den "Einstieg vorn" offenbar nicht wesentlich langsamer geworden. Das hat der Senat aufgrund einer entsprechenden Anfrage des Grünen-Verkehrspolitikers Till Steffen erklärt (Drucksache 20/5351).
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobusse auf Busspur am Dammtor in Hamburg
Busbeschleunigung: Zwei Metrobusse der Linie M5 auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg.

Demnach gebe es durch das Programm “Vorne einsteigen und Karte zeigen” keine relevanten Fahrzeitverlängerungen auf den Linien 1, 2, 3, 7, 20, 21, 23, 25 und 26 sowie “den übrigen Buslinien”.

Trotzdem sollen nun auf mehreren Linien die Fahrpläne überarbeitet werden. Allerdings soll es sich dabei im Wesentlichen um ohnehin erforderliche Fahrzeitanpassungen handeln – z.B. wegen des übrigen Straßenverkehrs, so der Senat. Konkret sollen die Fahrzeiten der Metrobuslinien 3, 14 und 15 sowie die Stadtbuslinien 120, 124, 130, 232, 183, 284 und 286 überprüft werden. Dabei könne es sowohl zu Verkürzungen als auch zu Verlängerungen der Fahrzeiten um wenige Minuten kommen, heißt es in dem Papier.

Seit dem Frühjahr dürfen Busfahrgäste im ganzen HVV nur noch durch die vordere Tür einsteigen und müssen beim Fahrer ihr Ticket vorzeigen. Der Verkehrsverbund will damit die Zahl der Schwarzfahrer senken. Lediglich die hochbelasteten Metrobuslinien 4, 5 und 6 sind von der Regelung ausgenommen.

 

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

4 Antworten auf „Busse sind offenbar nicht langsamer geworden“

DIe Fahrer sollen eine SICHTKONTROLLE machen, d.h. daß sie überprüfen, ob ein Fahrausweis vorhanden ist. Die Gültigkeit (örtlich und/oder zeitlich) soll, und kann in der Kürze der Zeit, von den Fahrern NICHT überprüft werden. Leider hat sich das wohl immer noch nicht überall herumgesprochen.

Daß keine größeren Verzögerungen eintreten liegt daran, daß die Fahrgäste sich an die Maßnahme gewöhnt haben und die meisten daher den Fahrausweis bereit halten und nicht noch stundenlang in tiefen und in großer Zahl vorhandenen Tasche wühlen und suchen

@D.Paas
die Fahrer sollen eine Sichtkontrolle vornehmen. Die so genannten Vollkontrollen führen die Kollegen vom Prüfdienst oder von der Hochbahnwache durch. Eine Vollkontrolle ist tatsächlich im Regelbetrieb kaum durchführbar und auch nicht gewollt. Nur wenn etwas Auffälliges gesehen wird, soll der Fahrschein voll kontrolliert und ggf. einbehalten werden. Dennoch werden dadurch deutlich mehr Einnahmen erzielt als vor der Regelung. Nicht selten fällt auch auf., dass zB viele die CC-Karten Sperrzeiten nicht einhalten und i.d.R zahlt der Fahrgast dann doch. Oder es wird der Schnellbuszuschlag “vergessen” Es gibt aber auch viele Kollegen, die die Sichtkontrolle nicht oder nur sporadisch durchführen. Das soll zwar nicht sein, aber der Fahrer entscheidet selbst, wie und ob er eine Kontrolle durchführt. Der Fahrgast hingegen ist grundsätzlich verpflichtet, seinen Fahrschein unaufgefordert vorzuzeigen. Ausgenommen sind Rollstuhlfahrer und Kinderwagen-Eltern, die den Fahrschein auch von außen vorzeigen können. Viele haben sich die Sichtkontrolle abgewöhnt, weil die Fahrgäste leider im Schnitt äußerst unkooperativ sind und die Karten entweder nicht vorher herausholen oder die Karten so hinhalten, dass man eh nichts sehen kann.So manchem Busfahrer ist es wohl auch egal und lässt einfach jeden durchgehen, ohne hinzugucken.

Die Busse sind nur deshalb nicht langsamer geworden, weil zwar die Fahrscheine vorzuzeigen sind, aber die Fahrer gar nicht richtig kontrollieren. Würden sie das tun, müssten sie jeden Fahrschein in die Hand nehmen und auf Gültigkeit hin überprüfen. Das tun sie aber nicht, denn dann wären die Fahrzeiten nicht einzuhalten. In Wirklichkeit also ein großer Schwindel mit dem Vordereinstieg.

Heute möchte ich hier mal etwas einstellen und gleichzeitig fragen was Andere dazu meine.

Hier geht es um Fahrscheinkontrollen in Bussen

Heute (26.02.2013) fuhr ich um ca. 8:45 Uhr vom Wandsbeker-Markt mit der Busline 213 zur Wandsbeker Chaussee, wobei drei !!! Personen einstiegen die ich schon kannte – aber dazu später mehr. Es waren sogenanntes Personal, das in Bussen Nachkontrollen vornehmen soll.

Ich habe vorne gesessen also war ich als erstes dran – meine Proficard ist Gold wert !
Erst habe ich gedacht , das ist ja Schikane – Dem Busfahrer vorzeigen und dann noch der einen Person, die sich nicht direkt auswies auch noch zeigen, soweit so gut wenn da nicht die Sache mit dem Personalausweis wäre – wo hab ich den denn noch gehabt, aber gefunden und alles o. k.

Das war allerdings schon die zweite Kontrolle im Bus seit dem ich die Proficard habe, und die besitze ich erst seit zwei Wochen ! Die erste war am 12. diesen Monats abends um 22:00 auf der Linie 116
Jetzt zum Eigentlichen meine Frage in die Runde wäre – warum muss ich meine Proficard dem Busfahrer zeigen, der sich die sowieso nicht so schnell ansehen kann und dann noch diesem Personal,
welches ich nebenbei gesagt für ziemlich unfreundlich fand.
Denn jetzt kommt das was mich fast auf die Palme gebracht hat, hinter mir sass ein junger Student
neu zugezogen und wohl gerade das Semester begonnen. Leider wurde Ihm wohl nicht vermittelt – wer da gepennt hat weiß ich nicht Hochschule oder HVV ? – das der Studentenausweis nicht als Fahrkarte gilt – in anderen Städten ist das glaube ich so üblich, das der Studentenausweis als Fahrkarte gilt, was für mich auch logisch wäre. Ich weiß natürlich von Früher – als ich noch zur Schule gegangen bin, dass ich eine Bestätigung der Schule brauche um mir dann eine Schülerkarte kaufen zu können. Aber ich frage mich warum ist dieser Student nicht aufgeklärt worden ? – den es jetzt
40 EURO kostet, und der gleich einen bleibenden Eindruck, von Hamburg bekommen hat,

und ich frage mich immer noch wenn er seinen Studentenausweis beim Busfahrer vorgezeigt hat,
warum hat der eigentlich nicht reagiert ? Ich möchte da ja jetzt auch nichts unterstellen. Aber leider
war mein erster Gedanke, der wusste doch, das gleich kontrolliert wird ?!
und warum hat er keinen Unterschied zwischen einem Studentenausweis und der Fahrkarte erkannt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.