Corona: AKN schließt Verkaufsstellen, HVV bietet Vorverkauf per App an

Wegen des Coronavirus bleiben die Verkaufsstellen der AKN in Kaltenkirchen und Quickborn seit heute geschlossen. HVV bietet ab sofort Ticket-Vorverkauf per App an.
Christian Hinkelmann
AKN-Triebwagen im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum
Ein AKN-Triebwagen vom Typ VTA im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Wegen des Coronavirus schränkt auch der HVV seine direkten Kundenkontakte Schritt für Schritt ein.

Die AKN lässt seit heute ihre beiden Servicestellen in Kaltenkirchen und Quickborn geschlossen und verweist die Kunden an Fahrkartenautomaten, die HVV-App sowie das eigene Servicetelefon (04191-933 933).

Unterdessen hat der HVV seine Ticket-App aufgerüstet. Fahrgäste können dort ab sofort auch Fahrkarten im Vorverkauf erwerben – zum Beispiel Einzel- und Tageskarten für den Folgetag. Das teilte der Verbund auf seiner Website mit.

Wochen- und Monatskarten (Vollzeit, Teilzeit und Senioren) sowie Hamburg CARDs können demnach ab sofort 14 Tage im Voraus erworben werden.

[irp posts=”14462″ name=”Corona-Krise: Auswirkungen auf HVV-Fahrgastzahlen noch offen”][irp posts=”14465″ name=”Coronavirus: Moia reduziert Passagierzahl in Fahrzeugen”][irp posts=”14453″ name=”Coronavirus: Einzelne Fähr- und Buslinien fahren nicht mehr”][irp posts=”14434″ name=”Coronavirus: Vordere Türen in HVV-Bussen bleiben ab morgen verschlossen”]

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.