Corona: AKN schließt Verkaufsstellen, HVV bietet Vorverkauf per App an

Wegen des Coronavirus bleiben die Verkaufsstellen der AKN in Kaltenkirchen und Quickborn seit heute geschlossen. HVV bietet ab sofort Ticket-Vorverkauf per App an.
AKN-Triebwagen im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum
Ein AKN-Triebwagen vom Typ VTA im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Wegen des Coronavirus schränkt auch der HVV seine direkten Kundenkontakte Schritt für Schritt ein.

Die AKN lässt seit heute ihre beiden Servicestellen in Kaltenkirchen und Quickborn geschlossen und verweist die Kunden an Fahrkartenautomaten, die HVV-App sowie das eigene Servicetelefon (04191-933 933).

Unterdessen hat der HVV seine Ticket-App aufgerüstet. Fahrgäste können dort ab sofort auch Fahrkarten im Vorverkauf erwerben – zum Beispiel Einzel- und Tageskarten für den Folgetag. Das teilte der Verbund auf seiner Website mit.

Wochen- und Monatskarten (Vollzeit, Teilzeit und Senioren) sowie Hamburg CARDs können demnach ab sofort 14 Tage im Voraus erworben werden.

[irp posts=”14462″ name=”Corona-Krise: Auswirkungen auf HVV-Fahrgastzahlen noch offen”][irp posts=”14465″ name=”Coronavirus: Moia reduziert Passagierzahl in Fahrzeugen”][irp posts=”14453″ name=”Coronavirus: Einzelne Fähr- und Buslinien fahren nicht mehr”][irp posts=”14434″ name=”Coronavirus: Vordere Türen in HVV-Bussen bleiben ab morgen verschlossen”]

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.