Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Diese Umbaumaßnahmen sind auf Hamburgs Buslinien geplant

Am 1. Oktober beginnen an der Metrobuslinie 5 die Bauarbeiten für das Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats. Insgesamt sollen 250 Einzelmaßnahmen abgearbeitet werden. NahverkehrHAMBURG erklärt, welche Umbauten anstehen und was sie kosten sollen.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobus auf Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg
Ein Metrobus auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg

Das groß angelegte 259 Millionen Euro schwere Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats nimmt konkrete Formen an. Am 1. Oktober rücken in der Grindelallee die ersten Bagger an um die hochbelastete Metrobuslinie 5 fit für die Zukunft zu machen. Bis zum Ende der 1. Ausbaustufe im Jahr 2016 sollen insgesamt 250 Einzelmaßnahmen realisiert werden, die in 50 so genannten Teilprojekten zusammengefasst sind. Das geht aus einer Antwort des Senats an den FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg hervor (Drucksache 20/4431).

NahverkehrHAMBURG erklärt, welche Maßnahmen in den kommenden Jahren auf Hamburgs Buslinien geplant sind, was sie kosten sollen und wie weit die Planung derzeit ist.

Metrobuslinien M4 & M21 / grob geschätzte Gesamtkosten 3 Mio. €
Teilprojekt Kurzbeschreibung
Umsetzungsstand
Veränderungen

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Eine Antwort auf „Diese Umbaumaßnahmen sind auf Hamburgs Buslinien geplant“

Verlegung der Bushaltestelle Gerichtstraße
Ich verstehe das nicht!
1. Bushaltestelle ist weg von einer bisher vorhandenen sicheren Ampelübergangsmöglichkeit.
… Erhöhte Unfallgefahr!
2. Bushaltestelle ist weg von einer bisher harmonischer Distanz zwischen den Haltestellen.
… Das ist nicht nachvollziehbar und ein tägliches Ärgernis!!
3. Bushaltestelle ist weg von bisher Infrastruktur (Kiosk, Café, Imbiss, Boutique, Amtsgericht etc.)
… Dadurch sind Existenzen einiger gewerbetreibenden extrem bedroht! Ist das gewollt/bedacht?!
4. Ort der Ersatzbushaltestelle ist zur vorherigen keine Verbesserung für die Kunden:
… Fußwegbreite sehr schmal, noch dunkler/abgelegener (Richtung Holstenstraße)
Ich frage mich wem die “angebliche“ Busbeschleunigung nützt. Mir nicht! Zur S-Bahn Holstenstraße fahre ich jetzt auch bei schlechtem Wetter mit dem Fahrrad, oder gehe im Winter gleich zu Fuß. War das das Ziel der Busbeschleunigung?
MfG
J. Hoffmann
Chemnitzstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert