Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Einen Tag lang mit Oldtimern durch Hamburg fahren

Einmal im Jahr können alle Hamburger wie früher durch ihre Stadt reisen und in alten Erinnerungen schwelgen. Zum Verkehrshistorischen Tag holen Unternehmen und Vereine ihre alten Schätze aus den Depots. Einsteigen erwünscht - für 15 Euro kann jeder mitfahren. Am Sonntag ist es wieder soweit.
Christian Hinkelmann
Oldtimer-U-Bahn (T-Wagen) am U-Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg
Eine historische U-Bahn (T-Wagen) am U-Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg

Da werden alte Kindheitserinnerungen wieder lebendig. Am Sonntag haben alle Hamburger die Chance, einen Tag lang wie früher durch die Hansestadt zu reisen – mit historischen U-Bahnen, S-Bahnen, Bussen und Schiffen.

Hintergrund ist der jährliche stattfindende „Verkehrshistorische Tag“, an dem Vereine und Versunternehmen ihre alten und gut gepflegten Oldtimer aus den Depots holen und nach einem festen Fahrplan quer durch die Stadt schicken.

Drehen Sie eine Runde auf Hamburgs U-Bahn-Ringlinie U3 mit den historischen Zügen T11 (Baujahr: 1912), T220 (Baujahr: 1920), TU1 (Baujahr: 1927), TU2 (Baujahr: 1929) und dem DT1 (Baujahr: 1958).

Machen Sie danach einen Abstecher mit dem legendären S-Bahn-Triebzug der Baureihe ET 171 (Baujahr: 1958) nach Bergedorf und pendeln Sie mit einem der zahlreichen noch erhaltenen Oldtimer-Omnibussen zurück in die Innenstadt. Danach bietet sich eine Fahrt auf den Alsterschiffen DS St. Georg (Baujahr: 1876) und MS Aue (Baujahr: 1926) an.

Zwischendrin oder ganz zum Schluss fahren Sie mit der ehemaligen Hafenfähre und dem heutigen Re…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Zum ersten Mal in der mehr als 100 Jahre langen Geschichte der Bahnstrecke nach Geesthacht war am vergangenen Wochenende ein moderner Akkuzug dort unterwegs.

So weit ist die Planung für Bahnverkehr nach Geesthacht

Vorplanung für regelmäßige Züge zwischen Hamburg und Geesthacht hat große Verspätung. Aktuelle Finanzprobleme in Schleswig-Holstein sollen das Vorhaben aber nicht bremsen. So viele Fahrgäste haben am vergangenen Wochenende einen Probe-Bahnverkehr auf der Verbindung getestet.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

3 Antworten auf „Einen Tag lang mit Oldtimern durch Hamburg fahren“

Wer auf der U3 auf einen Dt1 wartet kann dort lange warten, da dieser (bis auf die kurze Strecke zum Berliner Tor) auf der U2 verkehren sollte. Des weiteren fällt er heute sowieso aus. Daher können wir alle wieder einmal in den Genuss eines DT2 kommen.

Nächstes Mal bitte etwas genauer informieren, da solche Infos zur allgemeinen Verwirrung beitragen können!

Gerne würde ich auch noch eine alte Straßenbahn sehen, wenn man denn schon nicht mehr damit fahren kann. Auf den historisch angehauchten Schwarzweiß-Plakaten der Hochbahn werden die Straßenbahnen geschickt ignoriert, wohl um keine Erinnerungen an die Tram zu wecken. Auf dem Betriebshof Barmbek (BBa) habe ich vor einigen Jahren bei einem Tag der offenen Tür noch eine alte Tram entdeckt, gut abseits versteckt unter Planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert