Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Geplante S4: Hamburger Verkehrspolitiker fordert Schleswig-Holstein zu mehr Tempo auf

Laut SPD-Verkehrsexperte muss die Baugenehmigung in Schleswig-Holstein bald erfolgen, um den Zeitplan nicht zu gefährden. Hamburger Verkehrsbehörde zeigt ich gelassen.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt im Hamburger Hauptbahnhof
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 im Hamburger Hauptbahnhof

Nach den Recherchen von NAHVERKEHR HAMBURG, wonach das seit 3,5 Jahren laufende Planfeststellungsverfahren für den schleswig-holsteinischen Streckenteil der künftigen S-Bahnlinie S4 im zuständigen Kieler Amt wegen Überlastung feststeckt (siehe hier), hat der Hamburger Verkehrspolitiker Ole Thoben Buschhüter Vorwürfe gegen die Regierung im nördlichen Nachbarbundesland erhoben.

„In Schleswig-Holstein werden wichtige länderübergreifende Schienenprojekte offenbar nicht mit demselben Nachdruck betrieben wie in Hamburg“, kritisierte der verkehrspolitische Sprecher der Hamburger SPD auf NAHVERKEHR HAMBURG-Anfrage. „Die S4-Planfeststellung stockt, auch die S21 nach Kaltenkirchen kommt nicht richtig voran. Schleswig-Holstein darf bei der Mobilitätswende gerne mehr Ehrgeiz entwickeln, sie darf nicht an Ländergrenzen haltmachen“, so Buschhüter weiter, der sich seit Jahren für den Bau der S4 einsetzt.

Baugenehmigung in SH muss bis Anfang 2023 vorliegen

Der Politiker wies darauf hin, dass die Zeit für den Bau der S4 drängt, denn in Hamburgs-Wandsbek laufen bereits die ersten Bauarbeiten, während in Schleswig-Holstein nicht einmal absehbar ist, wann und in welchem Tempo das Planfeststellungsverfahren dort weiterbearbeitet wird. „Aufgrund der begonnenen Bauabläufe wird der S4-Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahn-Bundesamtes für den Abschnitt i…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Noch fahren die S-Bahnen am künftigen Fernbahnhof Altona auf einer provisorischen Umleitungsstrecke. Aber der neue Bahnsteig im Vordergrund nimmt bereits Gestalt an.

Neuer Fernbahnhof Altona: Die erste Bahnsteigkante steht

Kleiner Meilenstein auf der Baustelle für den neuen Bahnhof Altona in Hamburg: Der Bau der ersten Bahnsteigkante hat begonnen. Fotostrecke mit aktuellen Bildern vom Bau, vom Abriss des alten S-Bahnhofs Diebsteich und historischen Fotos von vor 45 Jahren.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

Eine Antwort auf „Geplante S4: Hamburger Verkehrspolitiker fordert Schleswig-Holstein zu mehr Tempo auf“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert