Hamburg rüstet ab sofort alle größeren städtischen Lastwagen mit Abbiegeassistenten aus

Hamburg führt als erste deutsche Stadt flächendeckend Abbiegeassistenten in allen größeren städtischen Lastwagen ein. Auch Privatunternehmen sollen zur Nachrüstung animiert werden.
Christian Hinkelmann
Dabei mischten sich zahlreiche Radfahrer immer wieder in den fließenden Schwerlastverkehr. Die Sperrung einer Auto-Fahrspur für den Radverkehr ist laut Polizei nicht möglich - zu große Staugefahr
Dabei mischten sich zahlreiche Radfahrer immer wieder in den fließenden Schwerlastverkehr. Die Sperrung einer Auto-Fahrspur für den Radverkehr ist laut Polizei nicht möglich - zu große Staugefahr

Die Stadt Hamburg rüstet ab sofort sämtliche städtischen Lastwagen ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht mit Abbiegeassistenten aus, die Abbiegeunfälle vermeiden sollen. Das hat der rot-grüne Senat gestern mitgeteilt (NahverkehrHAMBURG hatte in der vergangenen Woche zuerst darüber berichtet).

Demnach will die Stadt noch in diesem Monat mit der Nachrüstung der Bestandsfahrzeuge, z. B. bei Polizei und Feuerwehr, beginnen. In einigen städtischen Unternehmen, beispielsweise bei der Stadtreinigung, seien bereits Neufahrzeuge mit Abbiegeassistenzsystemen angeschafft worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ende vergangenen Jahres hatte die Stadt eine entsprechende Rahmenvereinbarung mit mehreren Herstellern von Abbiegeassistenzsystemen abgeschlossen. Diese ermögliche es städtischen Behörden und Unternehmen, sich ab sofort und ohne Ausschreibung mit Abbiegeassistenzsystemen zu bedienen, heißt es.

Hamburg hat rund 2.000 städtische Lastwagen über 3,5 Tonnen

Insgesamt verfügen Stadt und öffentliche Unternehmen derzeit über rund 2.000 Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen, die jetzt sukzessive mit Abbiegeassistenzsystemen ausgerüstet werden sollen. Bei Lkw-Neuanschaffungen sollen künftig verpflichtend nur noch Fahrzeuge mit Abbiegeassistent bestellt werden.

Hamburg hatte im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Pilotversuch mit Abbiegeassistenten durchgeführt. Dazu wurden 18 städtische Lastwagen mit Geräten drei verschiedener Hersteller ausgerüstet (siehe hier).

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Eine Antwort auf „Hamburg rüstet ab sofort alle größeren städtischen Lastwagen mit Abbiegeassistenten aus“

Sehr gut! Leider stimmt der Spruch “Es muss erstmal was passieren, dass etwas passiert.” mal wieder sehr. Ich wünsche mir für die Hamburger Politik mehr Zukunftsdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.