Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Henstedt-Ulzburg muss letzte Rechnung für AKN-Tunnel zahlen

Mehr als 13 Jahre nach Inbetriebnahme muss Henstedt-Ulzburg die letzte Rechnung für die Verlegung der AKN-Gleise in einen Tunnel zahlen.
Christian Hinkelmann
Zwei AKN-Triebwagen begegnen sich im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Zwei AKN-Triebwagen begegnen sich im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Die Gemeinde müsse 49.000 Euro zahlen, schreiben die Henstedt-Ulzburger Nachrichten und berufen sich dabei auf den Ulzburger Bauamtsleiter Jörn Mohr.

Insgesamt hat der zweigleisige AKN-Ausbau inklusive des 630 Meter langen Tunnels 23,5 Millionen Euro gekostet, wovon Henstedt-Ulzburg rund eine halbe Million Euro übernehmen musste, so der Pressebericht.

Der AKN-Tunnel war im Jahr 2001 eröffnet worden und ersetzte drei Bahnübergänge im Ortskern.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert