Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hier die Pläne für das Raumordnungsverfahren ansehen

Die Planungen für einen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden im Rahmen der Festen Fehmarnbeltquerung werden konkreter: Das Raumordnungsverfahren ist gestartet – die Pläne können seit heute im Internet eingesehen werden.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnsteige und Gleise im Fährbahnhof Puttgarden auf Fehmarn in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Bahnsteige und Gleise im Fährbahnhof Puttgarden

Die Pläne sehen einen Ausbau der bestehenden Bahnstrecke sowie den alternativen Bau einer ganz neuen Trasse vor.

Interessierte Bürger können bis zu 25. März schriftlich zu den Plänen Stellung nehmen. Klagen sind laut dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium aber nicht möglich, weil ein Raumordnungsverfahren keine direkte Rechtswirkung hat.

Die Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden soll bis zur geplanten Eröffnung der Festen Fehmarnbeltquerung Ende 2021 elektrifiziert und bis spätestens 2028 zweigleisig ausgebaut werden.

Hier können Sie sich die Pläne zum Raumordnungsverfahren online ansehen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert