Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hier die Pläne für das Raumordnungsverfahren ansehen

Die Planungen für einen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden im Rahmen der Festen Fehmarnbeltquerung werden konkreter: Das Raumordnungsverfahren ist gestartet – die Pläne können seit heute im Internet eingesehen werden.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnsteige und Gleise im Fährbahnhof Puttgarden auf Fehmarn in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Bahnsteige und Gleise im Fährbahnhof Puttgarden

Die Pläne sehen einen Ausbau der bestehenden Bahnstrecke sowie den alternativen Bau einer ganz neuen Trasse vor.

Interessierte Bürger können bis zu 25. März schriftlich zu den Plänen Stellung nehmen. Klagen sind laut dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium aber nicht möglich, weil ein Raumordnungsverfahren keine direkte Rechtswirkung hat.

Die Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden soll bis zur geplanten Eröffnung der Festen Fehmarnbeltquerung Ende 2021 elektrifiziert und bis spätestens 2028 zweigleisig ausgebaut werden.

Hier können Sie sich die Pläne zum Raumordnungsverfahren online ansehen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert