Hochbahn-Chef ist für höhere Schwarzfahrer-Gebühren

Hochbahnchef Günter Elste ist für eine Anhebung der Schwarzfahrer-Gebühren. Das erklärte er am Rande eines Pressegesprächs gegenüber NahverkehrHAMBURG.
Von Christian Hinkelmann
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg
Menschen warten auf U-Bahn am Rödingsmarkt in Hamburg

“Die Gebühren für das Fahren ohne Fahrkarte müssen so angemessen sein, dass es sich nicht rechnet, professionell schwarz zu fahren. Deswegen bin ich für eine Erhöhung”, betonte der ehemalige Vorsitzende des Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Besonders wichtig sei ihm, dass “Wiederholungstäter” künftig höher bestraft würden als erstmalige Schwarzfahrer, so Elste.

Der VDV hatte letzte Woche eine Erhöhung der Schwarzfahrer-Gebühren von derzeit 40 auf künftig 60 Euro gefordert und Bund und Länder um eine entsprechende Bundesrats-Initiative gebeten. Wer mehrfach ohne Fahrschein erwischt wird, soll nach dem Willen des VDV in Zukunft bis zu 120 Euro zahlen.

Wie hilfreich ist dieser Artikel für Sie?

Mit Ihrer Bewertung helfen Sie uns, unsere Berichte besser an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.