Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn: Kein generelles Aus für Wasserstoff-Antriebe geplant

Nach der Stilllegung von vier Brennstoffzellen-Bussen betont die Hochbahn, dass sie weiterhin generell an Wasserstoffantrieben interessiert ist - wenn es serienreife Fahrzeuge gibt.
Christian Hinkelmann
Wasserstoffbus in der HafenCity in Hamburg
Ein Wasserstoffbus der Hochbahn auf der Linie 111 in der HafenCity (Magellan-Terassen)

Die stille Ausmusterung von vier Brennstoffzellen-Bussen, die per Wasserstoff angetrieben werden (siehe hier), hat in der Fachwelt für Aufsehen gesorgt.

Jetzt hat das Verkehrsunternehmen klargestellt: Die Stilllegung der Prototyp-Busse bedeutet keinen generellen Ausstieg aus der Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Technologie.

„Unser Projekt mit Prototypen war von Beginn an befristet und ein voller Erfolg, denn es lieferte wertvolle Erkenntnisse für unsere Flottenstrategie“, so Hochbahn-Chef Henrik Falk in einer Presseerklärung. „Sobald unser Partner Daimler oder andere Bushersteller neben Batteriebussen auch E-Busse mit Brennstoffzellen in Serie produzieren, werden wir diese ebenfalls für den Linienbetrieb testen.“

Hochbahn setzt vorerst auf Batteriebusse

Die Hochbahn hatte zuvor dem NDR erklärt, dass sie die Brennstoffzellen-Busse unter anderem deswegen stillgelegt habe, weil die Fahrzeughersteller bisher keine serienreifen Busse anbieten könnten.

Stattdessen setzt die Hochbahn erst einmal auf elektrische Batteriebusse, von denen es bereits erste serienreife Fahrzeuge gebe.

Hintergrund ist der hohe Zeitdruck, denn der Hamburger Senat schreibt den städtischen Verkehrsunternehmen vor, ab 2020 nur noch lokal emissionsfreie Linienbusse zu beschaffen.

Hochbahn: Noch kein Richtungsentscheid getroffen

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert