Hochbahn startet Testbetrieb in neuer U-Bahn-Werkstatt in Billstedt

In der neuen U-Bahn-Werkstatt in Billstedt hat der Testbetrieb begonnen. Die Fertigstellung des Betriebshofs hatte sich um mehr als ein Jahr verzögert. Das sind die Gründe.
Christian Hinkelmann
Das Werkstattgebäude im neuen U-Bahn-Betriebswerk der Hochbahn in Hamburg-Billstedt
Foto: Christian Hinkelmann

Drei Jahre nach Baubeginn hat die Hochbahn in ihrer neuen U-Bahn-Werkstatt in Billstedt den Testbetrieb aufgenommen. Seit Juni werden dort die neu gebauten Anlagen geprüft und die Rangierfahrer ausgebildet. „Natürlich läuft die Werkstatt dabei noch nicht im normalen Modus“, erklärt Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage. „Das kommt jetzt sukzessive.“

Im August soll die neue Werkstatt inklusive der Waschanlage dann regulär in den Alltagsbetrieb gehen. Dann werden dort die ersten Züge der Linien U2 und U4 regelmäßig gewartet und gewaschen.

Das sind die Gründe für die Bauverzögerungen

Die neue U-Bahn-Werkstatt in Billstedt soll eine Halle in der Betriebswerkstatt in Barmbek ersetzen und außerdem zusätzliche Kapazitäten im Netz schaffen, denn der U-Bahn-Verkehr soll im Rahmen des so genannten Hamburg-Takts (siehe hier) in den kommende…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 auf einem Viadukt im Hamburger Hafen am Baumwall

Neues Homeoffice-Ticket im HVV: Verkaufszahlen sind überschaubar

Seit knapp fünf Monaten gibt es im HVV testweise ein neues 10er-Ticket – speziell für ehemalige Abo-Kunden, die aktuell viel im Homeoffice arbeiten. Die Verkaufszahlen sind allerdings überschaubar. So viele Menschen nutzen die neue Karte und diesen Punkt bemängeln die Fahrgäste besonders häufig.

S-Bahnen am Hauptbahnhof in Hamburg.

S-Bahn baut Liniennetz um: S1 bis S5 ab Dezember 2023

Drei Liniennummern fallen weg, eine kommt neu dazu, Direktverbindung von Stade zum Jungfernstieg wird abgeschafft, dafür aber längere Züge nach Harburg. Die S-Bahn baut ihr Liniennetz im Dezember kommenden Jahres komplett um. So sieht es aus und das ändert sich alles für Fahrgäste.

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.