Hochbahn stellt zehn neue Hybridbusse in Dienst

"Brennstoffzellenhybridbus", "Dieselhybridbus" und jetzt auch noch "Doppehybridbus". Die Hochbahn experimentiert weiter mit neuen Antriebstechniken und präsentierte gestern zehn neue Fahrzeuge des Herstellers Volvo. NahverkehrHAMBURG erklärt, wie sich die neuen Busse von den bisherigen Hybridfahrzeugen unterscheiden.
Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg
Ein Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg

Die Hamburger Hochbahn vergrößert ihre Hybridbus-Flotte. Gestern präsentierte das Unternehmen zehn so genannte “Parallelhybridfahrzeuge”, die mit einem Elektro- und einem Dieselmotor ausgestattet sind. Die Treibstoffersparnis soll bei 20 Prozent liegen.

Die Busse vom Typ “Volvo 7700 Hybrid” sind so konzipiert, dass der Dieselmotor an Ampeln und Haltestellen ausgeschaltet bleibt. Das Anfahren übernimmt der Elektromotor. Erst ab einer Geschwindigkeit von 15-20 Km/h startet der Diesel automatisch und treibt den Bus vorübergehend zusammen mit dem E-Motor an und übernimmt dann ganz.

Vorteile: Das Anfahren der Busse ist dank des E-Motors kaum noch zu hören, außerdem stoßen sie weniger Kohlendioxid aus und verbrauchen weniger Treibstoff. Laut Hochbahn liegt die Ersparnis bei zwei Testfahrzeugen, die seit vergangenem Sommer in einem Tochterunternehmen eingesetzt werden, bei deutlich über 20 Prozent. Der Hersteller Volvo wirbt auf seiner Website allerdings mit einer Kraftstoffersparnis von bis zu 35 Prozent.

Hochbahn-Chef Günter Elste: “Wir verfolgen auch weiterhin konsequent unser Zie…

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.