Echtzeit-Fahrplandaten im HVV: Starttermin ist ist noch offen

In anderen deutschen Großstädten ist es schon seit Jahren gang und gäbe: Echtzeit-Fahrplaninformationen, die Verspätungen "live" im Internet oder direkt auf dem Handy anzeigen. Nur in Hamburg ist dies bislang noch nicht möglich.
Christian Hinkelmann
Hamburger S-Bahn (S3) im Sommer (Bewegungsunschärfe)
Ein S-Bahnzug der Baureihe 474 im Sommer auf der Linie S3

Dabei hatte damalige schwarz-grüne Senat bereits im Sommer 2010 so ein System in Aussicht gestellt (Drucksache 19/6897).

HVV-Sprecherin Giesela Becker auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG: “Wir sind zurzeit im Gespräch mit Hochbahn, S-Bahn und VHH-PVG und tauschen uns mit anderen Verkehrsverbünden aus, die zum Teil schon Erfahrungen mit solchen Systemen haben”. Noch seien die Gespräche und Vorbereitungen aber nicht weit genug, um schon einen konkreten Einführungstermin nennen zu können, so Becker. Zudem gebe es noch eine Reihe von technischen und organisatorischen Fragen zu klären.

Nach Angaben des ehemaligen schwarz-grünen Senats plant der HVV eine gemeinsame Plattform, auf der die Echtzeit-Fahrplandaten aller Hamburger Verkehrsunternehmen gesammelt und von dort aus an Bahnhofs-Anzeiger, das Internet und Handys weitergegen werden. Zurzeit nutzen die Unternehmen verschiedene Informationssysteme, die offenbar nicht oder nur bedingt miteinander kompatibel sind.

Unterdessen hat die Hamburger-S-Bahn einen ersten Schritt in Richtung “Echtzeitdaten im Internet” gemacht. Seit kurzem werden Verspätungen im…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.