Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV stellt Echtzeit-Fahrplandaten ab 2013 ins Netz

Die seit langem geplante Bereitstellung von HHV-Echtzeit-Fahrplandaten im Internet soll im kommenden Jahr endlich starten. Dafür will der Verbund eine Datenplattform des Verkehrsverbundes Bremen Niedersachsen mitnutzen. Bis zum Jahresende soll ein entsprechender Kooperationsvertrag unterschrieben werden.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Kurz auf dem Handy checken, wie weit der kommende Bus noch von der Haltestelle entfernt ist oder nachsehen, ob der geplante Anschluss am nächsten U-Bahnhof auch wirklich klappt. Das alles wird im HVV bald möglich sein. Der Verkehrsverbund bereitet nämlich zurzeit die Aufbereitung von „Echtzeit-Fahrplaninformationen“ vor – ein System, das an Bahnhöfen, im Internet und per Smartphone-App live anzeigen soll, wo sich Züge und Busse befinden und ob sie Verspätung haben. Dafür will Hamburg eine bereits existierende „Datendrehscheibe“ des Bremer Verkehrsverbundes VBN mitnutzen.

Das geht aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des SPD-Verkehrspolitikers Ole Thoben Buschhüter hervor (Drucksache 20/4553). Demnach soll bis zum Jahresende eine entsprechende verbindliche Kooperation mit dem VBN geschlossen werden. Parallel sollen die beteiligten Verkehrsunternehmen in Hamburg prüfen, mit welchem Aufwand es verbunden ist, ihre Livedaten nach Bremen zu liefern.

Schon im kommenden Jahr soll das Hamburger System im Probebetrieb starten – möglicherweise bereits im ersten Halbjahr, wie HVV-Chef Dietrich Hartmann kürzlich gegenüber NahverkehrHAMBURG erklärte.

In einem ersten Schritt soll im nächsten Jahr die HVV-Fahrplanauskunft auf Echtzeitdaten aus dem laufenden Betrieb umgestellt werden. Das heißt, dass bei der Routensuche künftig reale Verspätungen mit einkalkuliert werden. Später sollen dann auch Smartphone-Apps und Displays in Haltestellen und Fahrzeugen mit den Live-Daten gefüttert werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert