HVV-Tickets sollen ab Ende 2019 bis zur Nordsee gültig sein

Mit nur einem Fahrschein vom Jungfernstieg bis an den Nordseestrand: Der HVV vergrößert Ende 2019 sein Gebiet. Auf diesen Bahnstrecken sollen HVV-Tickets künftig gültig sein.
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Der HVV soll größer werden! Ab Dezember 2019 sollen die Verbundtickets auch auf zahlreichen neuen Bahnstrecken in Niedersachsen gültig sein. Konkret geht es um Strecken in den Landkreisen Cuxhaven, Heidekreis, Rotenburg (Wümme) und Uelzen.

Das haben die betroffenen Landkreise, die Länder Niedersachsen und Hamburg und die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) im zuständigen Lenkungskreis beim HVV grundsätzlich entschieden. Jetzt muss das Vorhaben noch politisch abgenickt werden.

Die HVV-Ausweitung soll nur auf ausgewählten Schienenstrecken gelten und nicht im Busverkehr.

Auf diesen Strecken sollen künftig HVV-Tickets gelten

Auf der Linie RE5 können HVV-Kunden künftig bis nach Cuxhaven fahren – allerdings nur mit Zeitkarten (z.B. Monatskarten). HVV-Einzeltickets (“Bartarif”) werden nur von und bis Hemmoor, auf halber Strecke zwischen Stade und Cuxhaven, akzeptiert.

Auf der Regionalbahnlinie RB33 können HVV-Zeitkarteninhaber künftig bis nach Sellstedt bei Bremerhaven fahren, mit Einzeltickets kommt man immerhin bis Heinschenwalde.

Uelzen kommt endlich in den HVV

In den Landkreisen Uelzen und Lüchow-Dannenberg können HVV-Zeitkarteninhaber auf den Linien RE2, RE3, RE20 und RB47 künftig bis Suderburg, Bad Bodenteich und Schnega fahren. Damit kommt der Verkehrsknoten Uelzen nach langen Bemühungen endlich in den Hamburger Verkehrsverbund. HVV-Einzelkarten werden bis Bienenbüttel, auf halber Strecke zwischen Lüneburg und Uelzen, akzeptiert.

Auch interessant

Baackenhafen, DFI, DT5, Dynamische Fahrgastinformation, Elbbrücken, Fahrgastinformation, HVV, Hafen, Hafencity, Hamburg, Hochbahn, U-Bahn, U4, Vogelperspektive, Winter

Das ändert sich zum HVV-Fahrplanwechsel im Dezember

Dichterer Takt, neue Linien: Mehr als 120 größere Veränderungen in Hamburg geplant. Lesen Sie hier alle bisher bekannten Maßnahmen in der Übersicht – Linie für Linie. Einige ehemals versprochene Verbesserungen lassen auf sich warten.

11 Antworten auf „HVV-Tickets sollen ab Ende 2019 bis zur Nordsee gültig sein“

Anders als eine Zwischenüberschrift verkündet, werden nur Zeitkarten bis z.B. zum Bf. Cuxhaven zu haben sein. Der Ring E wird bis Bremervörde und Schneverdingen erweitert. Der neue Ring F reicht bis Hemmoor, Heinschenwalde, Scheeßel, Soltau, Munster und Bienenbüttel. Dafür gibt es überall im HVV alle Fahrkarten.

Im Einzelfall können Fahrkarten teuerer werden, weil z.B. die BahnCards im HVV keine Ermäßigung bringen oder beim GKA ab Soltau ein Ring hinzukommt.

Gleichwohl ist die Erweiterung ein wichtiger Schritt, um die Metropolregion Hamburg zusammen wachsen zu lassen. Ein schöner Vorteil für Abo-Kunden ist und bleibt die Mitnahmeregelung. Auch sie gilt weiterhin am Wochendende für einen weiteren Erwachsenen und bis zu 3 Kinder, dann im gesamten erweiterten Netz (als auch bis Cuxhaven).

Wann werden sich denn nun die Schleswig-Holsteinischen Landkreise und kreisfreien Städte im Norden Hamburgs dem HVV anschließen? Besonders wären der Kreis Steinburg (mit den Nordbahn-Endbahnhöfen Itzehoe und Wrist), und die Städte Neumünster und Lübeck (mindestens mit den Bahnlinien) vernünftige Erweiterungsoptionen. Wenn ich von Pinnberg nach Bad Segeberg fahren will muss ich über Hauptbahnhof und Bad Oldesloe zum HVV-Tarif fahren, obwohl das Umsteigen und die Fahrzeit über Neumünster kürzer sind, muss man für drei Stationen den SH-Tarif bezahlen.

Viel wichtiger wäre es, endlich den HVV auf den Eisenbahnstrecken von Hamburg und Büchen bis Lübeck Hbf zu erweitern!

Das ist in Schläfrig-Holzbeins Hauptquartier Kiel nicht gewünscht. Da hält man noch am nah.sh fest. Der HVV kann da nichts für.

Zustimmung! Neulich von Lüneburg nach Travemünde gefahren, das war richtig teuer, weil nah.sh-Fahrkarten nur im Großbereich und nicht bis Lüneburg gelten, andersrum der HVV in Ratzeburg endet. Und wie man als Laie bei dem Tarif-Dschungel an die richtigen Fahrkarten kommen soll, ist mir eh ein Rätsel…

“Einnahmeverlust in Mio. Höhe”….. tzzz

Als wenn sich Preisreduktionen nicht positive auf mehr Fahrgäste auswirken würden…. Siehe Wien. 364€ Ticket….

Gelten in den Erweiterungsgebieten am Wochenende bzw. mit Ergänzungskarte in der Woche dann auch Abo-Karten, die regulär diese Tarifzonen nicht umfassen? Nach Soltau gelten derzeit Ergänzungskarten ja nicht. Wobei ich mich da grad frage, ob eine Karte für den Großbereich am Wochenende dann dort gilt. Ist ja dann keine Ergänzungskarte nötig…

In der Woche können Ergänzungskarten bis zum letzten mit Einzelfahrkarten erreichbaren Haltepunkt gelöst werden (z.B. Handeloh). Am Wochenende gilt die Fahrt im Gesamtbereich (bis Soltau). So soll die Regelung auch bei der jetzigen Erweiterung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.