Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Kopenhagen führt Leihräder mit Tablet-PC ein

Europas Fahrrad-Hauptstadt Kopenhagen setzt neue Maßstäbe für städtische Radverleihsysteme. Im kommenden Jahr geht eine neue Leihrad-Generation an den Start, die serienmäßig mit Tablet-PC's ausgerüstet ist. Die Bordcomputer können nicht nur Routen und ÖPNV-Abfahrtszeiten anzeigen, sondern auch Infos zu Restaurants und Sehenswürdigkeiten liefern.
Christian Hinkelmann
Radverkehr in Kopenhagen

Kopenhagen ist seit Jahren für seine ausgesprochene Fahrradfreundlichkeit bekannt. Jetzt setzt die dänische Metropole noch einen drauf: Im kommenden Jahr soll ein neues Verleihsystem („GoBike“) starten, bei dem die Fahrräder am Lenker mit Tablet-PC’s ausgerüstet sind.

Die vandalismussicheren Bordcomputer dienen als Navigationsgerät und können auch wissenswerte Informationen zu Gebäuden, Parks und Restaurants liefern, an denen der Radfahrer gerade vorbeifährt. Dazu werden die Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen angezeigt.

Die Mini-Computer werden per Akku mit Strom versorgt. Dieser wird wiederum über spezielle ökostrombetriebene Fahrradständer an den Verleihstationen automatisch aufgeladen.

Auch das Auffinden von freien Leihfahrrädern wird einfacher: Sie können künftig per Smartphone-App lokalisiert werden.

Das neue GoBike-System soll nach Angaben des deutschen Bundesverkehrsministeriums zunächst mit 1.250 Fahrrädern in Betrieb gehen und das bestehende System „Bycyklen“ ersetzen.

Kopenhagens Umweltbürgermeisterin Ayfer Baykal hofft, dass dank der neuen Fahrräder noch mehr Menschen vom Auto aufs Fahrrad umsteigen. Sie sagte dem Nachrichtenportal Spiegel Online: „Wir wollen die weltweit beste Stadt für Radfahrer werden. Das wird dazu be…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert