Kosten-Nutzen-Analyse ist noch nicht fertig

Das Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse zur Elektrifizierung der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen lässt auf sich warten. Erst zum Jahresende werden genaue Zahlen vorliegen.
Von Christian Hinkelmann
AKN-Triebwagen quert Bahnübergang am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
AKN-Triebwagen quert Bahnübergang am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg

Das geht aus einem Schreiben von Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch an die Bürgerschaft hervor (Drucksache 20/5231). Darin verschiebt er einen geplanten Projekt-Bericht an Bürgerschaft und Verkehrsausschuss. Beide Gremien wollten eigentlich bis zum Monatsende vom Senat aktuelle Informationen zum Stand der AKN-Planungen erhalten – so hatte es die Bürgerschaft im Februar beschlossen.

Außerdem hatte das Parlament den Senat damals aufgefordert, zusammen mit Schleswig-Holstein ein Zukunftskonzept, bzw. eine Neustrukturierung der AKN in die Wege zu leiten.

Auch hier kann Wirtschaftssenator Horch nach eigenen Angaben noch keine belastbaren Ergebnisse vorlegen. Die Gespräche mit Schleswig-Holstein hätten noch keinen Stand erreicht, der dies erlaube, so Horch.

Auch interessant

Auto, Hamburg, Individualverkehr, Parken, Parkplatz

Bundestagswahl: Das versprechen die Parteien für den Autoverkehr

Autofreie Innenstädte? Tempolimits? Führerschein mit 16? Carsharing auf dem Land? Im vierten Teil unserer Wahlcheck-Serie analysieren wir, wie sich die großen Parteien die Zukunft des Autoverkehrs in Deutschland vorstellen. Die Positionen gehen weit auseinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.