Kosten-Nutzen-Analyse ist noch nicht fertig

Das Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse zur Elektrifizierung der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen lässt auf sich warten. Erst zum Jahresende werden genaue Zahlen vorliegen.
Christian Hinkelmann
AKN-Triebwagen quert Bahnübergang am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
AKN-Triebwagen quert Bahnübergang am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg

Das geht aus einem Schreiben von Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch an die Bürgerschaft hervor (Drucksache 20/5231). Darin verschiebt er einen geplanten Projekt-Bericht an Bürgerschaft und Verkehrsausschuss. Beide Gremien wollten eigentlich bis zum Monatsende vom Senat aktuelle Informationen zum Stand der AKN-Planungen erhalten – so hatte es die Bürgerschaft im Februar beschlossen.

Außerdem hatte das Parlament den Senat damals aufgefordert, zusammen mit Schleswig-Holstein ein Zukunftskonzept, bzw. eine Neustrukturierung der AKN in die Wege zu leiten.

Auch hier kann Wirtschaftssenator Horch nach eigenen Angaben noch keine belastbaren Ergebnisse vorlegen. Die Gespräche mit Schleswig-Holstein hätten noch keinen Stand erreicht, der dies erlaube, so Horch.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Philipp Holz, 51, Sachgebietsleiter Auskunftsmedien bei der Hochbahn.

Der Herr der Umsteigezeiten im HVV

Wer im HVV von einer Linie zur anderen umsteigt, bekommt von der Fahrplanauskunft eine Zeitschätzung für den Fußweg geliefert. Dahinter steckt kein Algorithmus, sondern Herr Holz von der Hochbahn. Zur Berechnung laufen er und sein Team manche Wege direkt vor Ort ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.