Künftige Blankenese-Fähre erreicht Hamburg

Das Schiff für die künftige Fährlinie Landungsbrücken – Blankenese hat Hamburg erreicht. Die "Seebad Juliusruh" wurde vorgestern erstmals am Blankeneser Anleger gesichtet.
Von Christian Hinkelmann
Die künftige Blankenese-Fähre "Seebad Juliusruh" am Anleger von Blankenese
Die künftige Blankenese-Fähre "Seebad Juliusruh" am Anleger von Blankenese
Foto: Michael Schleef

Wenige Tage nach der Ankündigung, dass es bald wieder eine Fährlinie zwischen den Hamburger Landungsbrücken und Blankenese geben soll, hat das dafür vorgesehene Schiff die Hansestadt erreicht.

Die “Seebad Juliusruh” wurde Anfang der Woche von Stralsund an die Elbe verlegt und machte am Dienstag erstmals am Blankeneser Anleger fest.

Das Schiff gehört der Flensburger Förde Reederei Seetouristik und soll voraussichtlich ab Mai bis zu fünfmal täglich zwischen der Hamburger Innenstadt und den Elbvororten pendeln. Eine Hin- und Rückfahrt soll 18 Euro kosten (siehe hier).

Inzwischen bekommt die geplante neue Linie politischen Rückenwind. Laut einem Bericht des Hamburger Abendblatts stimmten in der Bezirksversammlung Altona am Dienstagabend alle Fraktionen geschlossen dafür, die Förde Reederei bei ihrem Fährprojekt so weit wie möglich zu unterstützen.

Wie hilfreich ist dieser Artikel für Sie?

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Eine Antwort auf „Künftige Blankenese-Fähre erreicht Hamburg“

Das hört sich aber an, als seien Touristen die Zielgruppe. Bei 18 Euro würde ich nicht von Fähre sprechen, sondern eher von Ausflugsdampfer. Als ÖPNV sehe ich das jedenfalls nicht und Frage mich, ob diese Nachricht hier am richtigen Ort ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.