Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Lessingtunnel ab Montag ein Jahr lang voll gesperrt

Schlechte Nachrichten für Autofahrer: Der so genannte Lessingtunnel am Bahnhof Altona wird ab Montag für mehr als ein Jahr gesperrt. Die darüber liegende S-Bahn-Brücke muss neu gebaut werden.
Christian Hinkelmann
Lessingtunnel am Bahnhof Altona in Hamburg
Lessingtunnel am Bahnhof Altona in Hamburg

In diesem Zuge soll der Lessingtunnel unter den S-Bahn-Gleisen so verbreitert werden, dass Platz für zwei Fußwege an den Fahrbahnrändern entsteht.

In der ersten Bauphase vom kommenden Montag bis Ende Oktober 2017 ist der Lessingtunnel für den Autoverkehr komplett gesperrt, danach ist er bis Ende Februar 2018 nur als Einbahnstraße in Richtung stadtauswärts befahrbar.

Radfahrer und Fußgänger können den Lessingtunnel fast durchgehend nutzen.

Die Bauarbeiten werden im kommenden Jahr auch Auswirkungen auf den S-Bahn-Verkehr haben. Im Sommer 2017 muss die Strecke nördlich des Bahnhofs Altona für voraussichtlich sechs Wochen komplett unterbrochen werden. Das heißt, es können keine Züge mehr von Altona in Richtung Wedel, Holstenstraße und Diebsteich und umgekehrt fahren. Fast alle Hamburger S-Bahnlinien werden davon betroffen sein. Ersatzbusse sollen die drei Verbindungen aufrecht halten.

Die ebenfalls über dem Lessingtunnel liegenden Fernbahnbrücken werden übrigens nicht erneuert: Sie sollen im Jahr 2025 ersatzlos abgerissen werden, weil der Fernbahnhof Altona bis dahin dan den Diebsteich verlegt wird.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

3 Antworten auf „Lessingtunnel ab Montag ein Jahr lang voll gesperrt“

@ Michael Jung:
Da ist die BI ja nun wohl um ein paar Jahre zu spät gegründet worden. Die Diskussion ist doch schon lange vorbei. Es geht nicht mehr um das Ob, nur noch um das Wie. Also dürfte der Slogan der BI ein wenig veraltet, wenn nicht gar rückschrittlich sein.

Erforderlich wäöre die Sanierung des komplketten lessingtunnels mit einer Aufweitung des Tunnelquerschnittes und der Schaffung von Bahnsteigzugägen zu den 4 Fernbahnsteigen am nördlichen Ende. Die Deutsche Bahn macht hier das übloiche Stückwerk! Der S-Bahnteil wird saniert und, weil man den Bahnhof Altona aufgeben will, lässt man den REst des Tunnels weiter verfallen und drückt der Stadt noch die Abrisskosten des Tunnel aufs Auge!!! Das ist Teil des bürgerfeindlichen Konzeptes Schließung des Fern- und REgionalbahnhofs Altona. Den Bahnhof in die Pampa verlegen und die Bahnkounden sollen selber zusehen, wo sie ihren Zug finden (oder besser gleich in den V´Fernbus steigen). Gegen die Schließung des Fern- und REgionalbahnhofs Altona regt sich Protest. Dazu hat sich die Bürgerinitiative „Prellbock Altona – Unser Bahnhof bleibt, wo er ist“ gegründet. http://www.prellbock-altona.de

Wenn Fußgänger und Radfahrer den Tunnel noch nutzen können, ist die Bezeichnung „voll gesperrt“ in der Überschrift unzutreffend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert