Mehr Platz für Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel

Die Bahn rüstet auf: Wegen der stark steigenden Fahrgastzahlen fahren die meisten Regional-Express-Züge zwischen Hamburg und Kiel seit heute mit einem zusätzlichen Wagen. Das sind rund 100 Sitzplätze mehr. Außerdem werden die Fahrgastinfo-Anzeigen in Kiel, Neumünster und Elmshorn erweitert.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein

Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel haben seit heute mehr Platz in den Zügen. Die Deutsche Bahn verlängert die meisten Regional-Express-Züge von bisher sechs auf nun sieben Doppelstockwagen. Damit vergrößert sich das Sitzplatzangebot von unter 700 auf 800 Plätze.

Hintergrund sind die seit 2010 stark steigenden Fahrgastzahlen auf der Strecke. “Seitdem diese Züge zwischen Kiel und Hamburg fahren, hat sich hier die Zahl der Reisenden um knapp 20 Prozent auf über 5,7 Millionen Fahrgäste im Jahr 2013 erhöht, das sind 15.700 Fahrgäste täglich”, so Torsten Reh, Leiter der Regionalbahn Schleswig-Holstein.

Er rechnet damit, dass die Zahlen in den nächsten Jahren weiter steigen – allein schon aufgrund der anstehenden Ausbauarbeiten auf der Autobahn 7, die sich über mehrere Jahre hinziehen werden. “Für Pendler, vor allem aus den nördlichen Teilen Schleswig-Holsteins, bietet sich die Bahn als eine kostengünstige und bequeme Alternative zum Auto an”, so Reh weiter.

Eine weitere Verbesserung erwartet die Fahrgäste auf dieser Linie an den Bahnhöfen. An allen RE-Halten zwischen Kiel und Elmshorn informiert die Bahn nun über die Standorte der Mehrzweckbereiche und 1. Klasse-Wagen im Zug. Dies dient zur besseren Orientierung speziell von Rollstuhlfahrern…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Eine Antwort auf „Mehr Platz für Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel“

Na, wenn so etwas im Innovationsland Deutschland schon Neuigkeitswert hat, dann ist die Verkehrstechnik wohl vor 100 Jahren stehen geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.