Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Mehr Platz für Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel

Die Bahn rüstet auf: Wegen der stark steigenden Fahrgastzahlen fahren die meisten Regional-Express-Züge zwischen Hamburg und Kiel seit heute mit einem zusätzlichen Wagen. Das sind rund 100 Sitzplätze mehr. Außerdem werden die Fahrgastinfo-Anzeigen in Kiel, Neumünster und Elmshorn erweitert.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein

Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel haben seit heute mehr Platz in den Zügen. Die Deutsche Bahn verlängert die meisten Regional-Express-Züge von bisher sechs auf nun sieben Doppelstockwagen. Damit vergrößert sich das Sitzplatzangebot von unter 700 auf 800 Plätze.

Hintergrund sind die seit 2010 stark steigenden Fahrgastzahlen auf der Strecke. „Seitdem diese Züge zwischen Kiel und Hamburg fahren, hat sich hier die Zahl der Reisenden um knapp 20 Prozent auf über 5,7 Millionen Fahrgäste im Jahr 2013 erhöht, das sind 15.700 Fahrgäste täglich“, so Torsten Reh, Leiter der Regionalbahn Schleswig-Holstein.

Er rechnet damit, dass die Zahlen in den nächsten Jahren weiter steigen – allein schon aufgrund der anstehenden Ausbauarbeiten auf der Autobahn 7, die sich über mehrere Jahre hinziehen werden. „Für Pendler, vor allem aus den nördlichen Teilen Schleswig-Holsteins, bietet sich die Bahn als eine kostengünstige und bequeme Alternative zum Auto an“, so Reh weiter.

Eine weitere Verbesserung erwartet die Fahrgäste auf dieser Linie an den Bahnhöfen. An allen RE-Halten zwischen Kiel und Elmshorn informiert die Bahn nun über die Standorte der Mehrzweckbereiche und 1. Klasse-Wagen im Zug. Dies dient zur besseren Orientierung speziell von Rollstuhlfahrern…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Eine Antwort auf „Mehr Platz für Bahn-Pendler zwischen Hamburg und Kiel“

Na, wenn so etwas im Innovationsland Deutschland schon Neuigkeitswert hat, dann ist die Verkehrstechnik wohl vor 100 Jahren stehen geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert