Nach Corona-Pause: Moia nimmt Normalbetrieb in Hamburg wieder auf

Nach knapp zweimonatiger Pause sind die Shuttlebusse von Moia seit heute wieder regulär auf Hamburgs Straßen unterwegs. Das Bediengebiet wird gleichzeitig erweitert.
Außenaufnahme, Deutschland, Elektromobilität, Hamburg, Im Freien, MOIA, Ridesharing, Stadt, Tag, urban
Ein Moia-Fahrzeug des Ridesharing-Anbieters Moia in Hamburg

Nach knapp acht Wochen Corona-Pause sind die gold-schwarzen Shuttlebusse von Moia wieder regulär auf Hamburgs Straßen unterwegs. Seit heute Früh können die Sammeltaxi-Busse auch wieder tagsüber per App bestellt werden. Das teilte das Unternehmen, das zur Volkswagen-Gruppe gehört, mit.

Zum Schutz vor dem Coronavirus müssen Fahrgäste eine Mundschutzmaske tragen, außerdem ist der Fahrgastraum in den VW-Bussen provisorisch durch eine Folie vom Fahrerplatz getrennt. Statt normalerweise sechs werden nur maximal fünf Fahrgäste transportiert.

Zum Neustart vergrößert Moia außerdem sein Bediengebiet und ist ab sofort auch im ganzen Stadtteil Billbrook und in weiten Teilen von Billstedt unterwegs. Damit wächst das Geschäftsgebiet nach eigenen Angaben auf rund 320 Quadratkilometer. Damit deckt Moia inzwischen rund 40 Prozent des Hamburger Stadtgebiets ab. Das gesamte Stadtgebiet südlich der Elbe wird allerdings weiterhin nicht angefahren.

Zum Neustart ist die Flotte nur halb so groß wie bisher

Wer ein Moia-Shuttle bestellt, muss heute und in den kommenden Tagen möglicherweise mit längeren Wartezeiten rechnen, denn der Dienst will erst einmal nur mit der halben Flottengröße starten, die „flexibel an die tatsächliche Nachfrage angepasst“ werden soll, teilte das Unternehmen mit. Vor Corona war Moia mit rund 300 Fahrzeugen auf Hamburgs Straßen unterwegs.

Wegen der Corona-Krise hatte Moia seinen regulären Ridepooling-Dienst in Hamburg Anfang April eingestellt. Seitdem war ein Teil der Flotte nur noch nachts im Auftrag der Stadt Hamburg f…

Auch interessant

Ein Linienbus mit zahlreichen gesperrten Sitzplätzen in der US-Stadt Portland. Droht so etwas bald auch in Hamburg?

Passagierlimit in Bus und Bahn? So funktioniert es im Ausland

Die Bundesregierung hat auf der Suche nach weiteren Infektionsschutzmaßnahmen den öffentlichen Nahverkehr in den Fokus genommen. Eine Idee ist offenbar ein Passagierlimit in Bahn und Bus. Wie so etwas funktionieren kann, zeigen sechs Beispiele aus dem Ausland.

Coronavirus, HVV, Hamburg, Maskenpflicht

Corona: Sachsen warnt vor ÖPNV-Nutzung – Mallorca verbietet Fahrgästen das Reden

Lange hat die ÖPNV-Branche behauptet, dass ihre Fahrzeuge Corona-sicher seien. Inzwischen stellen das offenbar immer mehr Städte und Länder infrage und reagieren mit Warnungen, gesperrten Sitzplätzen, Zugangskontrollen und sogar Redeverboten. Ein Überblick und eine Antwort auf die Frage, ob auch im HVV eine FFP2-Maskenpflicht kommt.

Eine Antwort auf „Nach Corona-Pause: Moia nimmt Normalbetrieb in Hamburg wieder auf“

Eine Pleite dieses Dienstes würden 99% der Hamburger entweder nicht bemerken oder mit Freude zur Kenntnis nehmen. Ich selbst habe in einem Moia-Fahrzeuge selten mehr Personen als den Fahrer gesehen. Und als Fußgänger kann ich das an den Ampeln recht gut erkennen. Aber immer fleißig durch die Stadt cruisen – immerhin elektrisch, so dass die Schadstoffe andernorts entstehen. Natürlich ist unter diesen Voraussetzungen die Beschränkung auf 5 Fahrgäste kein großes Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.