Nächster Planungsschritt für S-Bahn nach Kaltenkirchen beginnt

Die geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen geht in die nächste Planungsphase. Vor wenigen Tagen ist die Ausschreibung für mehrere Gutachten gestartet, die für die Planfeststellungsunterlagen nötig sind. Außerdem laufen die Planungen für Bahnsteigverlängerungen, Signale und Oberleitungen auf Hochtouren.
Christian Hinkelmann
AKN-Triebwagen auf einem beschrankten Bahnübergang
Ein LINT-Triebwagen quert einen beschrankten Bahnübergang in Burgwedel in Hamburg (mit Bewegungsunschärfe).

Die geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen steuert mit großen Schritten auf das Planfeststellungsverfahren zu. Seit einigen Tagen läuft die Ausschreibung für mehrere Gutachten, die für die Planfeststellungsunterlagen nötig sind. Dazu gehören zum Beispiel Schall- und Erschütterungsstudien.

Außerdem sind in der Ausschreibung Ingenieurleistungen enthalten – beispielsweise für Tragwerks- und Verkehrsanlagenplanung. “Ziel ist es, die Planfeststellungsunterlagen sowohl für den Hamburger als auch den Schleswig-Holsteinischen Teil noch in diesem Jahr einzureichen”, so der Sprecher des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums, Harald Haase, auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage.

Bis Ende April sollen die ausgeschriebenen Gutachter- und Ingenieursleistungen beauftragt werden.

Aktuell sind die Planer laut Wirtschaftsministerium damit beschäftigt, die Entwurfs- und Genehmigungsplanung für diverse Bahnsteigerhöhungen- und Verlängerungen entlang der AKN-Strecke zwischen Hamburg-Eidelstedt und Kaltenkirchen fertigzustellen. Das ist Voraussetzung, damit die wesentlich längeren S-Bahnen an den AKN-Stationen halten können. Dazu kommen die Pläne für Signale und die künftige Oberleitung, denn die S-Bahnen fahren im Gegensatz zu den heutigen AKN-Dieselzügen elektrisch.

Außerdem werden ge…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

4 Antworten auf „Nächster Planungsschritt für S-Bahn nach Kaltenkirchen beginnt“

Ich lach mich schlapp.
Komfortverbessung mit S- Bahnzügen? !
Leistungsverbesserung, also Taktverdichtung, welche die LVS mangels Geld nicht bestellen kann UND bisher bei der AKN nicht bestellen will. Auch nicht während des A7-Ausbaus, obwohl die AKN durch die dann gelieferten neuen Züge in der Lag wäre.
Eine höhenfreie Kreuzung der Holsteiner Chaussee die keiner bezahlen will.
Träumt weiter!

Nette Fotomontage. Allerdings wird sehr wahrscheinlich in Burgwedel bereits mit Oberleitung gefahren werden und auch der 490er zum Einsatz kommen (wobei sinvoller wäre es ja, die alten Züge von Stade für die Strecke nach Kaltenkirchen zu nehmen, da nach Stade dann mit 140Km/h gefahren werden könnte). Naja, und den Linksverkehr wird man wohl auch nicht auf dieser Strecke einführen. Aber trotzdem schönen Dank für diese schöne Fotomontage.

Bin aber auch mal gespannt, ob man die Strassenquerung der Holsteiner Chaussee (B4) in einen Tunnel verlegen will bzw. ob man da endlich mal gemerkt hat, dass das sehr sinnvoll an dieser Stelle wäre.

Einen schönen sonnigen Frühlingstag
Mr.C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.