Neue Betriebszentrale für Hamburger S-Bahn in Hammerbrook

Die S-Bahn Hamburg hat eine neue Betriebs- und Servicezentrale im Stadtteil Hammerbrook in Betrieb genommen.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Ab sofort werden von dort aus alle S-Bahnen und Haltestellen überwacht. Dazu laufen auf 150 Monitoren die Bilder aller S-Bahnhöfe ein. Die Mitarbeiter können demnach auf insgesamt rund 1.200 Überwachungskameras zugreifen und nach Belieben in jeden Winkel zoomen.

Alle Bilder werden 72 Stunden lang gespeichert und können auf Antrag der Bundespolizei gesichtet werden.

Außerdem können nun alle Triebfahrzeugführer in bestimmten Streckenabschnitten gleichzeitig angesprochen und zum Beispiel über Störungen informiert werden. Bisher musste jeder Zug einzeln angefunkt werden.

Insgesamt hat die Deutsche Bahn 4,5 Millionen Euro in die neue Betriebszentrale investiert. Bislang befand sich die S-Bahn-Zentrale in Altona.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.