Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 
NAHVERKEHR HAMBURG Redaktion
Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.
Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.
Foto: Hochbahn

Erfolgreiche ITS-Projekte werden fortgeführt, neue initiiert und Fördermittel dafür eingeworben. Außerdem soll die neue Hochbahn-Tochter sich für die Stadt um weitere internationale Mobilitäts-Veranstaltungen bewerben.

NAHVERKEHR HAMBURG erklärt im Detail, welche Ziele die neue Hochbahn-Tochtergesellschaft hat und wer sie leitet.

Das sind die neuen Geschäftsführer

Die Hamburger Hochbahn will bei der Digitalisierung der städtischen Mobilität weiter den Ton angeben: Hatte sie nach der 2016 verabschiedeten ITS-Senatsstrategie recht früh die Verantwortung für das ITS-Projektmanagement-Office übernommen und zudem mit HEAT in der HafenCity ein Forschungsprojekt zum automatisierten Fahren als Konsortialführer geleitet, übernimmt sie jetzt mit der Gründung der neuen Gesellschaft noch mehr operative Verantwortung.

Das verkündete Harry Evers, bisheriger Geschäftsführer der ITS Hamburg 2021 GmbH, am Dienstag in der Veranstaltung „15. ITS-Dialogforum“ in der Katholischen Akademie.

Evers und der Hochbahn-Stabsstellenleiter Malte Auer sollen demnach die Geschäftsführung der New Mobility Solutions …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Hier schreiben die Autorinnen und Autoren der NAHVERKEHR HAMBURG-Redaktion mit einem konstruktiv-kritischen Blick auf nachhaltigen Nahverkehr und die Verkehrswende in Hamburg.

Auch interessant

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

2 Antworten auf „Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen“

Digitaliseirung scheint nun das Zauberwort für alles und nichts zu weden. Wenn Züge Verspätung haben, die Digitalsieirung soll es richten. Dabei wird komplett vergessen, dass weder der Besistz eines Handys Voraussetzung für die Benutzung des ÖPNV werden darf, noch, dass nicht jede Fahrt mit dem ÖPNV eine Datenspur im Netz hinterlässt. Der ÖPNV transportiert Menschen und die Verkehrsbetriebe sollten eine Dienstleistung von Menschen für Menschen darstellen und der Fahrgast will auch mit Menschen kommunizieren und nicht nur mit dem Computer in der Telefonwarteschleife.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.