Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Optimiert für Smartphones: VHH relauncht Website

Mehr Infos und flexibles Design: Der zweitgrößte Hamburger Busbetrieb, die VHH, hat eine neue Website. Der Clou: Das Seitendesign passt sich automatisch an Smartphones, Tablets und herkömmliche Desktop-Rechner an und ist somit auf mobilen Geräten deutlich besser lesbar als bisher.
Christian Hinkelmann
Ein Metrobus der Linie M3 an der Feldstraße
Ein Metrobus der Linie M3 an der Feldstraße

Dominierten früher noch die klassischen Anwender am PC zu Hause, müssen wir heute auch den Kunden im Blick haben, der unser Angebot mobil nutzt. Wir haben uns deswegen für ein Responsive Webdesign entschieden. Gehen Sie mit dem Smartphone auf unsere Seite, verändert sich die Darstellung automatisch. Inhalte werden, statt nebeneinander wie am PC, auf dem Handy untereinander dargestellt. So sind die

Informationen, die unterwegs hilfreich sind, besser sichtbar“, so VHH-Marketingleiterin Susanne Rieschick-Dziabas.

Außerdem neu: Ein Unternehmens-Blog, in dem die VHH einen Blick hinter die Unternehmenskulissen gewährt und in dem mit Lesern, bzw. Kunden diskutiert werden kann. Die VHH zählt nach eigenen Angaben zu den ersten Unternehmen im ÖPNV, die einen eigenen Blog betreiben.

Zur Website

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Mit Wolle und Schere konnten interessierte Bürger auf dem Rathausmarkt ihre Wünsche zum Thema Verkehr visualisieren

Verkehrsentwicklung in Hamburg: Planlos durch die Jahrzehnte

Seit zwölf Jahren beschäftigt sich Hamburg mit einer Langfristig-Strategie, wie sich der Verkehr bis 2030 entwickeln soll. Jetzt ist der Plan endlich fast fertig und die Öffentlichkeit hat in Befragungen auch klare Vorstellungen genannt, was drin stehen soll. Aber wird sich der Senat daran halten?

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert