Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Probebetrieb der U4 hat begonnen – mehr Züge nach Billstedt

Der Probebetrieb auf der neuen U-Bahn-Linie U4 ist gestartet. Seit Sonntag fährt alle zehn Minuten ein Zug in die Hafencity. Vorteil für alle Fahrgäste: Sie dürfen die Testzüge zwischen Billstedt und Jungfernstieg mitnutzen.
Christian Hinkelmann
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg

Einen Monat vor der offiziellen Eröffnung der neuen U-Bahnlinie 4 hat am Wochenende der Probebetrieb begonnen. Seit Sonntag fahren im 10-Minuten-Takt U4-Züge von Billstedt und Berliner Tor bis in die Hafencity. Bis Jungfernstieg dürfen die Züge von allen Fahrgästen mitgenutzt werden.

Damit sind auf dem Abschnitt zwischen Billstedt und Jungfernstieg, auf dem auch die U2 verkehrt, ab sofort 18 statt zwölf U-Bahnen pro Stunde unterwegs – ein Plus von 50 Prozent.

Gute Nachricht für alle Pendler: Die U4-Testfahrten sind für Fahrgäste freigegeben – allerdings nur bis Jungfernstieg. Die Neubaustrecke in die Hafencity ist noch tabu. Und damit an den Bahnsteigen keine Verwirrung besteht, weil die Liniennummer U4 noch gar nicht offiziell existiert, werden die Probefahrten auf allen Displays in den Haltestellen und an den Zügen als normale U2-Bahnen angezeigt.

Am 28. November soll die Hafencity-U-Bahn offiziell eröffnet werden. Der planmäßige Betrieb beginnt zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember – allerdings nur bis zur Haltestelle „Überseequartier“. Die bereits fertiggestellte Endhaltestelle „Hafencity-Universität“ wird erst einmal keine Fahrgäste sehen, weil die Bebauung rund um die Station noch nicht fertig ist.

Die Bauarbeiten für die U4 begannen vor…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Blick auf die gesperrte AKN-Strecke in Ellerau. Im Hintergrund ist bereits der zweigleisige Ausbau erkennbar.

So kommt der Bau für die S-Bahn nach Kaltenkirchen voran

Seit sechs Wochen laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur S-Bahn. So sieht es aktuell auf der Baustelle aus, das wurde bisher schon geschafft und diese Arbeitsschritte stehen in den nächsten Wochen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert