Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Tornesch will haltende Züge notfalls selbst zahlen

Die Kleinstadt Tornesch kämpft weiter für den Halt zusätzlicher Züge. Der Umweltausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den stündlichen Halt der Regionalexpresszüge zwischen Hamburg und Kiel in Tornesch beim Land einzufordern.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in einen Regionalzug am Bahnhof Tornesch in Schleswig-Holstein
Menschen steigen in einen Regionalzug am Bahnhof Tornesch in Schleswig-Holstein

Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Der frisch wiedergewählte Bürgermeister Roland Krügel geht sogar noch einen Schritt weiter und bietet der Landesregierung sogar Geld an. „Wir werden uns an den notwendigen Mehrkosten finanziell beteiligen“, erklärte er der Zeitung.

Das Land Schleswig-Holstein hatte zusätzliche Halte in Tornesch bislang kategorisch abgelehnt, um die schnellen Regionalexpresszüge nicht auszubremsen.

Krügel vermutet hinter dieser offiziellen Begründung allerdings finanzielle Beweggründe.

Er glaubt, dass das Land angesichts leerer Kassen gegen den zusätzlichen Halt in Tornesch argumentiert.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Hier im Zentrum von Steilshoop wird in den nächsten Jahren eine gigantische Baugrube entstehen. Für HVV-Busse ist dann kein Platz mehr.

U5: Steilshoop verliert direkten Busanschluss für neun Jahre

Ab Freitag wird das Herz von Steilshoop für viele Jahre komplett vom Busverkehr abgekoppelt. Schuld ist der Bau der neuen U-Bahnlinie U5. Teile der zentralen Gründgensstraße werden sich in eine gigantische Baugrube verwandeln. So lange werden die Busse umgeleitet, so fahren sie künftig und so sehen die verschiedenen Bauphasen aus.

Eine Antwort auf „Tornesch will haltende Züge notfalls selbst zahlen“

Tornesch wird seinen RE-Stop ebensowenig bekommen wie Pinneberg und Elmshorn ihre ICE-Stops (hoffentlich!).

Wenn die Züge ab 2014 noch dichter fahren, würde die Fahrt durch den Kreis Pinneberg sonst zu einer Odyssee. Schon heute müßte der Betreiber LSAT (Leave Station Any Time) heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert