U-Bahn-Haltestelle Hallerstraße ist barrierefrei

Die U-Bahn-Haltestelle Hallerstraße ist barrierefrei. Anfang der Woche hat die Hochbahn nach neun Monaten Bauzeit einen neuen Aufzug eingeweiht. Zuvor hatte das Unternehmen bereits den Bahnsteig der Tunnelstation teilerhöht, um so einen niveaugleichen Einstieg in die U-Bahn zu gewährleisten.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

In den Ausbau der Haltestelle, die täglich von über 21 500 Fahrgästen genutzt wird, wurden laut Hochbahn 1,4 Millionen Euro investiert.

Für Frühjahr beziehungsweise Sommer 2016 ist die barrierefreie Einweihung der U1-Haltestellen Stephansplatz und Klosterstern geplant. Noch in diesem Herbst erfolgt die Fertigstellung der Haltestelle Ochsenzoll, außerdem auch die der U2-Haltestelle Rauhes Haus.

Bis Anfang des kommenden Jahrzehnts soll das Hamburger U-Bahn-System komplett barrierefrei ausgebaut sein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

Neues Liniennetz für die Hamburger S-Bahn?

Seit 40 Jahren ist das S-Bahnliniennetz in Hamburg fast unverändert. SPD und Grüne wollen es jetzt auf den Prüfstand stellen. Kommt eine große Reform? Das sind die Hintergründe.

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.