Verkehrsentwicklungs-Plan für Hamburg kommt nicht vor 2015

Trotz Staus und voller Züge wird es in den nächsten Jahren in Hamburg kein Gesamtkonzept für den Ausbau der Verkehrssysteme geben.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Das berichtet das Hamburger Abendblatt und beruft sich dabei auf Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhoff (SDP). Demnach wird es bis 2015 keinen neuen Verkehrsentwicklungsplan geben. Lediglich ein stark vereinfachtes Verkehrskonzept sei geplant.

Laut Rieckhoff sei so ein Plan zwar sinnvoll und wünschenswert – die Priorität des Senats würde aber derzeit woanders liegen. Zudem wären rund 30 Mitarbeiter nötig, um die notwendigen Daten für den neuen Entwicklungsplan zusammenzutragen.

“So viele freie Kapazitäten gibt es in den zuständigen Behörden aber gar nicht”, betonten Rathaus-Insider schon vor einigen Wochen gegenüber NahverkehrHAMBURG.

GAL-Verkehrspolitiker Till Steffen wirft dem Senat im Abendblatt “Kurzsichtigkeit” vor. Es werde mehr Staus, mehr Lärm und mehr Unfälle geben. Hamburg müsse sich dieser Situation stellen. Steffen vermutet, dass der Senat kein Interesse an klaren Zahlen und Analysen zur Verkehrsentwicklung in Hamburg hat. Andernfalls würde deutlich werden, dass grundlegende Veränderungen im Hamburger Verkehr notwendig seien, so der Grünen-Politiker.

Martina Koeppen, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, weist diese Vorwürfe in dem Bericht zurück und Staatsrat Rieckhoff beton…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.