Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Video aus Frankfurter S-Bahn wird zum Internet-Hit. Hier sehen.

Besser als jede Image-Kampagne für den ÖPNV! Seit dem Wochenende geht ein Video aus der Frankfurter S-Bahn um die Welt. Zwei junge Musikerinnen – eine davon aus Hamburg – geben im Zug ein kleines Spontankonzert. So weit, so gut. Aber nach zwei Minuten passiert etwas Unglaubliches. Fazit: Nahverkehr verbindet – nicht nur Orte, sondern auch Menschen.
Christian Hinkelmann
Youtube-Screenshot: Kiddo-Cat in der Frankfurter S-Bahn
Youtube-Screenshot: Kiddo-Cat in der Frankfurter S-Bahn

Freitagabend vor gut einer Woche in der Frankfurter S-Bahn: Die Hamburger Musikerin Anna Guder und Heidi Joubert aus London kommen gerade von der Frankfurter Musikmesse und sind offenbar noch davon beseelt. Auf jeden Fall geben sie mitten im vollbesetzten Zug ein kleines Spontankonzert und performen den Prince-Klassiker „Kiss“ auf Gitarre und Cajón. Jemand filmt. Bislang keine große Besonderheit im Großstadt-Nahverkehr.

Aber nach knapp zwei Minuten passiert etwas Unglaubliches: Ein fremder Fahrgast steigt auf einmal mit in den Song ein. Erst zurückhaltend, später immer mitreißender rappt er mehrere Zeilen. Bei ihm handelt es sich zufälligerweise auch um einen Musiker: Ozzy Lino aus Malta. Die Stimmung im Zug ist ausgelassen. Wildfremde Menschen klatschen im Takt mit – am Ende gibt es einen riesigen Applaus in mehreren Waggons.

Das Video ist im Internet inzwischen zum Riesenhit geworden und wurde bei Facebook, Youtube und Instagram mehr als 30 Millionen Mal angeguckt.

Aus der ganzen Welt trudeln jetzt Interviewanfragen und Auftrittsangebote bei den beiden jungen Musikerinnen ein. „Es ist echt absurd, du spielst dir als Musiker den Hintern wund und niemand kennt dich. Und dann spielst du einmal in der S-Bahn und Leute aus Neuseeland schreiben dir“, so Guder zum

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S4-Sonderfahrt in Ahrensburg

Bekommt die S4 in Ahrensburg einen besseren Umstieg zur U-Bahn?

Bahn reagiert auf Kritik an der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe. Neben Verbesserungen in Bargteheide könnte auch der Umstieg zur U-Bahn in Ahrensburg optimiert werden. Außerdem bringt der NAH.SH-Verbund plötzlich eine ganz neue Regionalbahnlinie ins Spiel.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert