Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn wird Strafe für zu spät gelieferte Züge zahlen müssen

Die angekündigte Lieferverzögerung von neuartigen Doppelstock-Triebwagen für die Strecke Hamburg-Kiel/Flensburg hat für die Deutsche Bahn wohl Konsequenzen. Die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft in Schleswig-Holstein droht mit einer deutlichen Vertragsstrafe.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Diese neuen Doppelstock-Triebzüge sollen ab 2022 in Schleswig-Holstein fahren
Visualisierung: Diese neuen Doppelstock-Triebzüge sollen ab 2022 in Schleswig-Holstein fahren
Foto: Deutsche Bahn

Schleswig-Holstein hat mit Bedauern auf die Meldung reagiert, dass die für Ende 2014 versprochenen neuen Doppelstockzüge auf der Strecke Hamburg-Kiel/Flensburg voraussichtlich erst 2016 geliefert werden.

„Die Deutsche Bahn wird für die Verzögerungen eine deutliche Vertragsstrafe zahlen müssen“, so Dennis Fiedel, Sprecher der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS), die den regionalen Bahnverkehr im Land koordiniert. Man warte jetzt auf eine Stellungnahme und einen neuen Zeitplan von der Deutschen Bahn und dem Fahrzeughersteller Bombardier. Dann werde man gegebenenfalls weitere Schlüsse ziehen.

Eine Notwendigkeit, die Fristen zwischen der Vergabe von Verkehrsleistungen und der Betriebsaufnahme zu verlängern, sieht Fiedel nicht. „Die Fristen der Vergabeverfahren sind unserer Meinung nach ausreichend“.

Die Deutsche Bahn hatte im Januar vergangenen Jahres den Zuschlag für den Regionalverkehr auf den Strecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg (Netz Mitte) erhalten. Dabei wurde vertraglich vereinbart, dass die Strecken ab Dezember 2014 mit 16 neuartigen Elektro-Doppelstock-Triebzügen des Herstellers Bombardier befahren werden …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein verwaister Bahnsteig im U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg.

Streik im HVV: Wie Sie trotzdem ans Ziel kommen und warum dies der Verkehrswende hilft

Neuer Streik legt am Freitag in Hamburg und Umland U-Bahnen und Busse lahm. Ein On-Demand-Shuttledienst könnte ebenfalls betroffen sein. Diese Unternehmen werden im HVV bestreikt, diese Alternativen gibt es und das kosten sie, so sind Entschädigungen für Fahrgäste geregelt und deswegen könnte der Streik für die Verkehrswende eine gute Sache sein.

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

3 Antworten auf „Bahn wird Strafe für zu spät gelieferte Züge zahlen müssen“

@ JaCDesigns1: Ja, prinzipiell ist das möglich, stellt sich die Frage der Wirtschaftlichkeit:
Zum einen müsste dann eine E-Lok zwischen NMS und HH entweder „mitgezogen“ oder mitfahren, beides ist teuer. Weiter muss ein Rangierer in NMS stehen bleiben, da das Kuppeln eine sehr schmutzige Angelegenheit ist und daher von Lokführern idR nicht durchgeführt wird. Der gesamte Prozess (kuppeln / flügeln und die anschließenden Bremsproben) benötigen ca. 10 min Zeit. Daher wäre es in diesem Fall günstiger, eine alte RB-Garnitur, die derzeit Altona-Itzehoe oder Pinneberg-Neumünster entsprechend auf Kiel-Neumünster einzusetzen. Die andere Strecke wird ja von NBE Nordbahn übernommen.

Dann geh zum Steuerwagen, der ist sowas von behindertengerecht 😉

Ich meine, dass es möglich ist, auch 2 lokbespannte Züge zusammenzukuppeln und flügeln zu lassen. Das wäre nicht das erste Mal.

Das wäre zumindest eine Zwischenlösung.

Jetzt fahren die alten Wagen (Strecke Hamburg Flensburg) zu fahren, die nicht behinderten Gerecht sind und dann noch diese Türen, die man teilweise nur mit hohen Kraftaufwand aufbekommt. Ältere Menschen haben damit Probleme die Türen aufzubekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert