Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Drei Bieter kämpfen um Bahnnetz in Mittelholstein

Die Deutsche Bahn (DB Regio Nord), die Nordbahn und die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wollen den Schienennahverkehr in Mittelholstein übernehmen.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein
Menschen warten auf Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein

Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums haben sich die drei Unternehmen um den Betrieb auf dem derzeit ausgeschriebenen „Bahnnetz Mitte“ beworben.

Zu dem 247 Kilometer langen Netz gehören die Bahnstrecken Hamburg-Kiel, Hamburg-Flensburg und Hamburg-Itzehoe.

In den nächsten Monaten sollen die Angebote der Bewerber eingehend geprüft werden. Bis Ende des Jahres soll eine endgültige Entscheidung fallen, wer das „Netz Mitte“ ab 2014 für die folgenden 13 Jahre betreiben darf.

Für die Fahrgäste bedeutet die Ausschreibung eine Vielzahl von Verbesserungen. So sollen die Regionalexpress-Züge (RE) zwischen Hamburg und Kiel künftig alle 30 Minuten verkehren (heute Stundentakt). Zwischen Hamburg und Flensburg ist ein Stundentakt vorgesehen (heute Zweistundentakt).

Außerdem wird der bisherige Regionalbahnhalt „Brokstedt“ südlich von Neumünster künftig zum RE-Halt aufgewertet und soll stündlich angefahren werden. Gleichzeitig werden die bisherigen Regionalbahnen zwischen Wrist und Neumünster wegfallen.

Doch nicht nur das Fahrplanangebot wird verbessert – auch d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert