Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg stellt Pläne für Straßenprojekte künftig ins Netz

Hamburg will in Zukunft mehr Planungsunterlagen zu Verkehrsprojekten im Internet veröffentlichen. Künftig sollen alle relevanten Dokumente von Straßenbauprojekten ins Netz gestellt werden. Das hat der Verkehrsausschuss der Bürgerschaft beschlossen. Vorbild soll die Website Via-Bus.de sein, auf der die Stadt inzwischen einen Großteil der Planungsunterlagen zur Busbeschleunigung veröffentlicht.
Christian Hinkelmann
Straßenbauarbeiten in Hamburg-Altona
Bauarbeiten auf der Stresemannstraße in Hamburg-Altona

Die Politik will damit transparenter werden. Wie der Begriff „relevante Dokumente“ genau ausgelegt werden soll, ist allerdings nicht bekannt. Auch ist noch unklar, auf welcher Plattform die Pläne publiziert werden sollen.

„Um sich eine Meinung zu bilden und sich einbringen zu können, brauchen die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig umfassende Informationen“, so der verkehrspolitische Sprecher der Hamburger Grünen, Martin Bill. „Dies wollen wir erreichen, indem alle relevanten Planunterlagen von Straßenbauprojekten im Rahmen der Verschickungen online gestellt werden und so frühzeitig der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Mit wenig Aufwand kann so ein deutliches mehr an Transparenz hergestellt werden, das weit über die gesetzlichen Informationspflichten hinausgeht.“

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD, Martina Koeppen, bezeichnet die Entscheidung als wichtigen „Baustein für eine lebendige Beteiligungskultur in Hamburg“.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

2 Antworten auf „Hamburg stellt Pläne für Straßenprojekte künftig ins Netz“

Es ist nicht nur eine Frage, welche Dokumente als Relevant anzusehen sind, sondern ob sie auch für jeden Nutzbar / lesbar sind. Also dass die Dokumente auch in eine für Screenreader-lesbaren Variante eingestellt werden. Das schhein auf den Seitzur Busbeschleunigung nicht der Fall zu sein.

Den politisch nicht bindenden Beschluss finde ich grundsätzlich gut, wurde im digitalen Zeitalter aber auch langsam Zeit. Bleibt abzuwarten, wann und wie die frühzeitigere und umfassendere Information und verbesserte Bürgerpartizipation auch tatsächlich umgesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert