Hochbahn gewinnt Designpreis für E-Bus-Lademast

Die Hochbahn hat einen Designpreis für die Gestaltung ihrer Elektrobus-Lademasten auf der Linie 109 erhalten. "Der so genannte Red Dot Award in der Kategorie "Produktdesign 2016" ging an den Hamburger Designer Stephan Gahlow, der die Lademasten gestaltet hat.
Christian Hinkelmann
Europa, Deutschland, Hamburg, Elektrobus-Terminal, Adenauerallee, 20.08.2015 © Jörg Müller, www.joergmuellerfotografie.de
Foto: Hochbahn

“Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung und freuen uns, dass das moderne Design die Innovationslinie und das dahinter stehende Ziel einer modernen und umweltschonenden Mobilität unterstützt”, so Gahlow in einer Mitteilung der Hochbahn.

Die Hochbahn betreibt vier solcher Lademasten an den beiden Endpunkten der Linie 109 am ZOB sowie in Alsterdorf. Über diese Masten können die Akkus von E-Bussen über das Dach aufgeladen werden.

Derzeit betreibt die Hochbahn zwar noch keine reinen batteriebetriebenen Busse – sie besitzt allerdings mehrere Plug-In-Hybridbusse, die immerhin rund sieben Kilometer rein elektrisch fahren können, bevor auf Dieselantrieb umgeschaltet wird.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

S-Bahnen am Hauptbahnhof in Hamburg.

S-Bahn baut Liniennetz um: S1 bis S5 ab Dezember 2023

Drei Liniennummern fallen weg, eine kommt neu dazu, Direktverbindung von Stade zum Jungfernstieg wird abgeschafft, dafür aber längere Züge nach Harburg. Die S-Bahn baut ihr Liniennetz im Dezember kommenden Jahres komplett um. So sieht es aus und das ändert sich alles für Fahrgäste.

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

2 Antworten auf „Hochbahn gewinnt Designpreis für E-Bus-Lademast“

So schön ist Hamburg…

Unser größtes Hamburger Nahverkehrsunternehmen hat zwar keine 100%-Elektrobusse, natürlich auch keine O-Busse und – Gott bewahre – erst recht kein Teufelszeug namens Stadtbahn. Aber den Designerpreis für die Lademasten hat es sich redlich verdient.
(Ich war gerade in Rostock und habe die dortige Straßenbahn genossen. Daumen hoch für die RSAG!)

Schön. Zur Einordnung:

Aus der “Süddeutschen Zeitung” (23. März 2013) weiß man, dass die Jury für Einreichungen eine Gebühr nimmt. Eine gute Investition, wenn man sich die Quote der “Sieger” anschaut. Da gewinnt anscheinend ungefähr jeder, der sein Handwerk etwas beherrscht.

http://www.designtagebuch.de/kritik-an-red-dot-design-award-und-an-peter-zec/

“Hier das Ergebnis: Etwa jede fünfte eingereichte Arbeit erhielt 2011 eine Auszeichnung im Bereich product design”
“Angesichts solch einer Award-Schwemme von bis zu 830 red dots pro Jahr und pro Sparte darf die Frage erlaubt sein, ob der Award tatsächlich als Qualitätssiegel fungieren kann.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.