Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ioki leidet unter Corona: Nur 40 Fahrgäste pro Tag in Billbrook

Gut ein Jahr nach dem Start des Shuttledienstes Ioki im Gewerbegebiet Billbrook sind die Fahrgastzahlen überschaubar. Schuld ist wohl Corona. Betreiber bezweifelt Aussagekraft.
Christian Hinkelmann
Ab sofort zum HVV-Preis im Stadtteil Billbrook unterwegs: Der Shuttledienst Ioki
Ab sofort zum HVV-Preis im Stadtteil Billbrook unterwegs: Der Shuttledienst Ioki
Foto: VHH / Ioki

Seit gut einem Jahr gibt es in Hamburg ein erstes Gewerbegebiet, in dem Berufstätige vom nächstgelegenen Bahnhof per Shuttleservice zum Arbeitsplatz und wieder zurück gebracht werden – zu HVV-Konditionen. Gemeint ist der Ioki-Dienst, der im November 2019 im Stadtteil Billbrook gestartet ist und seitdem in der zweitgrößte Industriezone der Stadt Ecken bedient, die bisher nicht vom HVV angesteuert wurden.

Eine erfolgreiche Idee, auf günstige Weise Lücken im ÖPNV-Netz zu schließen?

Das lässt sich mehr als ein Jahr nach dem Start noch nicht verlässlich beziffern, wie eine Nachfrage von NAHVERKEHR HAMBURG bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein ergab, die den Shuttledienst zusammen mit der DB-Tochter Ioki betreiben.

Schuld ist demnach Corona. Gerade einmal vier Monate nach dem Ioki-Start in Billbrook ging Deutschland im März 2020 in den ersten Lockdown und gab dem Dienst somit kaum eine Chance, richtig warm zu laufen und bekannt zu werden. Das konnten dann auch die Sommermonate, in denen wieder mehr Bewegung möglich war, offenbar nicht ausgleichen.

„Das erste Jahr von Ioki in Billbrook stand komplett unter dem Einfluss der Corona-Pandemie“, bilanziert VHH-Sprecherin Christina Sluga gegenüber NAHVERKEHR HAMBURG. „In deren Folge waren viele Menschen in Kurzarbeit oder haben im Homeoffice gearbeitet. Daher wurden nur sehr wenig Fahrten von oder zur Arbeit getätigt.“ 

Dazu komme, dass das Unternehmen aufgrund der Pandemie die Möglichkeit, dass sich fremde Personen ein Shuttle teilen, eingeschränkt habe. „In der Folge konnten potentiell auch weniger Menschen eine Fahrt buchen.“ Dementsprechend seien die bisherigen Fahrgastzahlen und eine Bilanzierung derzeit wenig aussagekräftig. 

16.200 Fahrgäste seit November 2019

Vom dem Ioki-Start in Billbrook am 12. November 2019 bis Anfang vergangener Woche sind nach Angaben der VHH-Sprecherin lediglich 16.200 Fahrgäste befördert worden. Das entspricht im Schnitt weniger als 39 Personen pro Tag, bzw. 1,6 Fahrgästen pro Stunde –…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert