Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Was macht die CDU mit der Stadtbahn?

Hamburg ist am Zug. Mitte Februar wählen die Bürger außerplanmäßig einen neuen Senat. Die Stadtbahn wird im Wahlkampf eine wichtige Rolle spielen. Die CDU positioniert sich schon.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hudtwalckerstraße in Hamburg-Winterhude
Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hudtwalckerstraße in Hamburg-Winterhude

Ein Kommentar von Christian Hinkelmann

Sonntag, 28.11.2010 – 14.45 Uhr: Nach stundenlangem Schweigen äußert sich Hamburgs Bürgermeister Ahlhaus erstmals zum politischen Erdbeben, das die Grünen mit ihrem völlig überraschenden Rückzug aus der Regierungskoalition ausgelöst haben. Es dauert keine anderthalb Minuten, bis Ahlhaus auf das Thema Stadtbahn lenkt: Er wolle klarstellen, dass die Stadtbahn ab sofort auf den Prüfstand komme, so der Bürgermeister, allerdings gehe es ihm dabei nicht um das Verkehrsmittel Stadtbahn an sich, sondern vor allem um die Entscheidung der Trassenführung der letzten Monate. Mit anderen Worten: „Wir finden eine Stadtbahn prinzipiell okay – aber nicht durch Winterhude.“

Herzlich willkommen im Wahlkampf! Mit einer blitzschnellen Schubumkehr versucht die CDU also, die Stadtbahn-Proteste in Winterhude und Eppendorf für sich zu nutzen und in Wählerstimmen umzumünzen.

Ein taktisch kluger Zug – allerdings sollten die Christdemokraten dabei nicht vergessen, dass sie es waren, die ausgerechnet eine Stadtbahn-Trasse mitten durch Winterhude wollten und dies Ende 2008 gegen den Willen der GAL durchgesetzt hatten. Begründung: Die Tangentialstrecke von Bramfeld nach Altona sei wichtig für Hamburg und habe größere Fahrgastpotentiale als eine Strecke von Bramfeld in Richtung Innenstadt.

Die aktuellen Planfeststellungsunterlagen geben der CDU sogar recht. Demnach haben Verkehrsstudien ergeben, dass mit der Strecke Bramfeld – Altona deutlich mehr Menschen erstmals einen Schienenanschluss erhalten als bei der Strecke Bramfeld – Hauptbahnhof. Außerdem leben entlang der Strecke nach Altona mehr autofahrende Pendler, die theoretisch auf die Stadtbahn umsteigen könnten. Die Hochbahn rechnet damit, dass auf dieser Strecke pro Tag 12.150 Autofahrten auf die Stadtbahn verlagert werden. Diese Zahlen sind auf der Strecke Bramfeld – Hauptbahnhof nicht erreichbar, weil dort der Großteil d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

S-Bahnzug an den Hamburger Elbbrücken.

Zusätzliche S-Bahnlinie nach Harburg verzögert sich um weitere Jahre

Dritte S-Bahnlinie über die Elbe kommt noch später und wird zur Endlos-Geschichte. Warum dauert die Einführung einer neuen Linie auf bestehenden Gleisen so lange? Warum ziehen sich die Planungen nun schon über mehr als ein Jahrzehnt hin? Das sind die Hintergründe und deswegen sind weitere Verzögerungen nicht ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert