Planungsbeginn für S4-West verzögert sich

Der Planungsbeginn für die lang diskutierte S-Bahn nach Elmshorn, Itzehoe und Wrist verzögert sich. Schleswig-Holstein will erst im Laufe des kommenden Jahres mit einer so genannten Vorentwurfsplanung beginnen.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Foto: Christian Hinkelmann

Dämpfer für die Kreise Pinneberg und Steinburg: Die Planung für die seit Jahren diskutieren S-Bahn nach Elmshorn, Itzehoe und Wrist beginnt später als ursprünglich angekündigt.

Das bestätigte Daniel Fiedel, Pressesprecher der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) in Kiel gegenüber NahverkehrHAMBURG. So soll die so genannte Vorentwurfsplanung erst im Laufe des kommenden Jahres beginnen. Ein konkretes Datum sei noch nicht bekannt, hieß es.

Noch vor drei Monaten hatte das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG einen früheren Beginn in Aussicht gestellt. Demnach sollte die S-Bahn nach Elmshorn (S4 West) gemeinsam mit der projektierten S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4 Ost) vorgeplant werden.

Inzwischen haben die Behörden aber davon Abstand genommen und vor einigen Tagen nur die Vorentwurfsplanung für die Strecke nach Bad Oldesloe ausgeschrieben. Als Grund nannte Fiedel, dass “die Planungen zur S4 West und S4 Ost unterschiedliche Planungsgrundlagen und –Inhalte” hätten.

Die S4-West soll in Hamburg-Altona beginnen und auf den S-Bahngleisen bis zum geplanten Fernbahnhof “Altona-Nord” verkehren. Kurz vor oder hinter dem Bahnhof werden die Züge dann vom Gleichstromsystem der S-Bahn auf die Wechselstromgleise der Fernbahn wechseln. Diese Wechselstelle ist in den Gleisplänen de…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.