Planungsbeginn für S4-West verzögert sich

Der Planungsbeginn für die lang diskutierte S-Bahn nach Elmshorn, Itzehoe und Wrist verzögert sich. Schleswig-Holstein will erst im Laufe des kommenden Jahres mit einer so genannten Vorentwurfsplanung beginnen.
Von Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Foto: Christian Hinkelmann

Dämpfer für die Kreise Pinneberg und Steinburg: Die Planung für die seit Jahren diskutieren S-Bahn nach Elmshorn, Itzehoe und Wrist beginnt später als ursprünglich angekündigt.

Das bestätigte Daniel Fiedel, Pressesprecher der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) in Kiel gegenüber NahverkehrHAMBURG. So soll die so genannte Vorentwurfsplanung erst im Laufe des kommenden Jahres beginnen. Ein konkretes Datum sei noch nicht bekannt, hieß es.

Noch vor drei Monaten hatte das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG einen früheren Beginn in Aussicht gestellt. Demnach sollte die S-Bahn nach Elmshorn (S4 West) gemeinsam mit der projektierten S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4 Ost) vorgeplant werden.

Inzwischen haben die Behörden aber davon Abstand genommen und vor einigen Tagen nur die Vorentwurfsplanung für die Strecke nach Bad Oldesloe ausgeschrieben. Als Grund nannte Fiedel, dass “die Planungen zur S4 West und S4 Ost unterschiedliche Planungsgrundlagen und –Inhalte” hätten.

Die S4-West soll in Hamburg-Altona beginnen und auf den S-Bahngleisen bis zum geplanten Fernbahnhof “Altona-Nord” verkehren. Kurz vor oder hinter dem Bahnhof werden die Züge dann vom Gleichstromsystem der S-Bahn auf die Wechselstromgleise der Fernbahn wechseln. Diese Wechselstelle ist in den Gleisplänen de…

Auch interessant

Der selbstfahrende Bus der Hochbahn in der HafenCity hat mit Problemen zu kämpfen.

So fährt sich der autonome HafenCity-Bus im Alltag

Beim ITS-Verkehrskongress, der heute beginnt, dreht auch ein selbstfahrender Bus der Hochbahn in der HafenCity seine Runden. NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Matthias Schinck ist mitgefahren. So lief die Fahrt und so oft musste das Begleitpersonal in den automatischen Fahrbetrieb eingreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.