Scheitert die schwarz-grüne Koalition an der Stadtbahn?

Die Diskussion um die Stadtbahn könnte die schwarz-grüne Koalition in Hamburg zu Fall bringen. Die Distanz zwischen CDU und GAL wird immer größer. Bürgermeister Ahlhaus schiebt den Schwarzen Peter öffentlich den Grünen zu.
Christian Hinkelmann
Stadtbahn aus Bremen in 2010 zur Ausstellung in Hamburg
Eine Stadtbahn aus Bremen im Juni 2010 als Ausstellungsstück auf dem Jungfernstieg in Hamburg
Foto: Bahn-Bus-Bilder.de

Die anfangs mit großem Jubel beklatschte Liebeshochzeit zwischen CDU und GAL steckt in einer handfesten Ehe-Krise.

Moorburg, Schulreform, City-Maut, Gemeinschaftsstraßen  – von den zahlreichen ehrgeizigen grünen Projekten ist nach gut zwei Jahren in der Regierung kaum etwas übrig geblieben .

Kein Wunder, dass sich seit einigen Wochen alle Hoffnungen auf das letzte große GAL-Projekt stützen: die Stadtbahn.
Die Chancen standen bisher gut: Eine Allianz aus allen wichtigen Parteien war sich einig, dass die Stadtbahn eine günstige und vernünftige Lösung für die wachsenden Verkehrsprobleme in Hamburg ist.
Die GAL hat die Rechnung allerdings ohne das Bürgertum gemacht. Aufgebrachte Anwohner aus Winterhude schafften es innerhalb kurzer Zeit mit meist einfältigen Parolen eine ernsthafte Bewegung gegen die Stadtbahn in Gang zu setzen.

SPD und CDU reagieren darauf zunehmend sensibel. Die Sozialdemokraten fielen vor einigen Wochen zuerst um und gingen auf Distanz zur Stadtbahn. Seitdem stichelt die SPD offen gegen das Projekt, für welches sie ironischerweise seit 1991 regelmäßig Wahlkampf führte.

Auch bei der CDU dreht sich inzwischen der Wind. Nachdem sich Bürgermeister Ahlhaus auf seiner GAL-Bewerbungstour im Spätsommer noch eindeutig für die Stadtbahn aussprach und damit die Stimmen sam…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die S-Bahnen sollen auf der Verbindungsbahn - wie hier am Bahnhof Dammtor - unter die Erde verschwinden. Was spricht dafür und dagegen?

Was spricht für und gegen den geplanten neuen S-Bahn-Tunnel in Hamburg?

Die S-Bahn soll zwischen Hauptbahnhof, Dammtor und Altona unter der Erde verschwinden, um an der Oberfläche Platz für mehr Regional- und Fernzüge zu machen. So viele Züge sollen dort in Zukunft fahren – und: Auf die Sternschanze kommt ein gewaltiges Bahn-Bauwerk zu.

Blick aus der Vogelperspektive auf den künftigen U-Bahnhof Fuhlsbüttler Straße. Ob er überhaupt kommt, ist noch offen.

Neuer U-Bahnhof an der Fuhle kommt frühestens Ende 2028

Seit dreieinhalb Jahren plant die Hochbahn eine zusätzliche Haltestelle an der U3 direkt an der Fuhlsbüttler Straße. Doch bis dort die ersten Züge halten und die Verkehrswende voranbringen können, werden noch viele Jahre vergehen. So soll die neue Station aussehen, das sind die nächsten Schritte und so wird sich die Fahrzeit verlängern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.