Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Stadtbahnbefürworter machen mobil

Bürger stehen auf: Wenige Wochen nach den Stadtbahn-Gegnern planen auch die Befürworter eine Volksinitiative. Zur Zeit wird in der Senatskanzlei ein entsprechender Antrag des Trägervereins „Stadtbahn JA“ geprüft.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in Bramfeld in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in Bramfeld in Hamburg
Foto: Hochbahn

Die Befürworter der Stadtbahn machen mobil. Die Vorbereitungen für eine Volksinitiative laufen auch Hochtouren. Noch vor Weihnachten soll die Unterschriftensammlung beginnen – zuerst in Bramfeld, Steilshoop, Winterhude und Eimsbüttel. Direkt danach sollen alle weiteren Stadtteile folgen.

Ziel der Initiative ist eine gründliche Versachlichung der Stadtbahn-Debatte mit belastbaren Argumenten. Dabei steht vor allem die Frage im Mittelpunkt, wie die absehbaren Verkehrsprobleme in Hamburg effektiv und kostengünstig gelöst werden können. Denn die Fahrgastzahlen steigen ständig. Auf diversen Metrobuslinien sind die Kapazitätsgrenzen heute schon erreicht. Das Stadtbahnnetz ist die Lösung.

„Stadtbahn jetzt oder nie“, sagt Harry Schaub, Erster Vorsitzender der Initiative. „Dafür gehen wir notfalls auch auf die Straße.“ Der Leiter der Bramfelder Stadtteilkonferenz warnt die Politik: „Parteien, die sich gegen die Stadtbahn aussprechen, bekommen bei uns kein Bein mehr an die Erde. Denn alle Fakten sprechen für das Projekt. Wir haben lange genug gewartet!“ Langfristig gehe es der Initiative aber nicht nur um die Stadtbahn, sondern um eine nachhaltige Verbesserung des gesamten Nahverkehrs in Hamburg.

Die Gründungsmitglieder der Volksinitiative sind vor allem Kaufleute, Anwohner und Idealisten aus Bramfeld, Steilshoop, Winterhude und Eimsbüttel. Die notwendigen Unterschriftenlisten wird es rechtzeitig auf einer speziellen Website zum Ausdrucken geben.

Update:

Laut einer Leser-Umfrage des Hamburger Abendblatts (27.11.2010) haben 55% für den Bau der Stadtbahn gestimmt. 45% halten die Stadtbahn dagegen für sinnlos.

Weiterführende Artikel:

Hamburger Abendblatt …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neu und völlig verlassen: Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Ahrensburg.

Leere Fahrrad-Abstellanlagen im Norden: Warum sie floppen

Ein leerstehendes Fahrradparkhaus in Hamburg und eine Bike-and-Ride-Anlage in Ahrensburg, die so unbekannt ist, dass sie selbst von Profis übersehen wird: Das sind die zentralen Probleme dieser beiden gut gemeinten aber offenbar schlecht umgesetzten Anlagen und das lässt sich davon lernen.

Hier im Zentrum von Steilshoop wird in den nächsten Jahren eine gigantische Baugrube entstehen. Für HVV-Busse ist dann kein Platz mehr.

U5: Steilshoop verliert direkten Busanschluss für neun Jahre

Ab Freitag wird das Herz von Steilshoop für viele Jahre komplett vom Busverkehr abgekoppelt. Schuld ist der Bau der neuen U-Bahnlinie U5. Teile der zentralen Gründgensstraße werden sich in eine gigantische Baugrube verwandeln. So lange werden die Busse umgeleitet, so fahren sie künftig und so sehen die verschiedenen Bauphasen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert