Züge zwischen Hamburg und Schwerin sind deutlich pünktlicher

Gute Nachricht für Pendler zwischen Hamburg und Schwerin: Die immer wieder stark verspäteten Regionalexpresszüge auf der Linie RE 1 sind seit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember drastisch pünktlicher geworden. Die Pünktlichkeitsquote ist von 62 Prozent im vergangenen November auf über 92 Prozent in diesem Januar gestiegen.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in Regionalexpress nach Schwerin im Hamburger Hauptbahnhof
Menschen steigen in Regionalexpress nach Schwerin im Hamburger Hauptbahnhof
Foto: Christian Hinkelmann

Das geht aus den Verspätungsstatistiken des schleswig-holsteinischen Verkehrsverbunds NAH.SH  hervor. Der Grund für den plötzlichen Qualitätssprung: Seit Mitte Dezember setzt die Deutsche Bahn einen zusätzlichen Zug auf der Strecke ein, was die bisher sehr knappen Wendezeiten im Hamburger Hauptbahnhof verlängert. Verspätungen von in Hamburg ankommenden Zügen werden somit nicht mehr so schnell auf die Gegenrichtung übertragen.

Die Verbesserungen bei der Pünktlichkeit gehen allerdings mit Fahrzeitverlängerungen auf der Strecke einher. Seit dem Fahrplanwechsel brauchen die Züge der Linie RE1 zwischen Hamburg und Rostock durchschnittlich 15 Minuten länger. Der Grund sind Veränderungen im Fernverkehr.

Betroffene Pendler hatten im vergangenen Jahr aus Protest eine Online-Petition gestartet und bislang mehr als 2.000 Unterschriften gesammelt (siehe hier).

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Kommt hier überhaupt ein Bus? Der öffentliche Nahverkehr auf dem Land ist oft eine Herausforderung.

Warum die Verkehrswende auf dem Land so wenig voran kommt

Die Mobilitätswende in Hamburg ist in vollem Gang. Doch im ländlichen Bereich kommt sie dagegen kaum voran – obwohl es viele gute Ideen gibt. Was sind die Probleme? Ein beispielhafter Blick ins Hamburger Umland.

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Eine Antwort auf „Züge zwischen Hamburg und Schwerin sind deutlich pünktlicher“

Mit Fahrtzeitverlängerungen von sage und schreibbe 15 Minuten sowie dem Einsatz eines zusätzlichen Zuges, was eine zusätzliche Kapitalbindung von EUR 15 Mio. bedeutet, ist es keine Schwierigkeit den Pünktlichkeitsgrad zu erhöhen. Das hohe Verspätungsniveau resultiert auch aus der chonischen überlsstung des hamburger hauptbahnhofes. Nach den hohen Investitionen in die Bahnstrecke zwischen Schwerin und Rostock in den vergangenen Jahren sollten eigentlich attraktivere Fahrzeit angeboten werden können. Das was eingentlich zum Einmaleins des Bahnbetriebes gehört, verlässlich, schnell und pünktlich zu fahren als Erfolg abzufeiernm wenn man die Fahrzeit dratsich verlängert zeugt schon von reichlicher Unverfrorenheit der DB AG:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.